+
Zuletzt herrschte Funkstille zwischen Obama und Duterte. 

Nach übler Beleidigung

Obama und Präsident der Philippinen reden wieder miteinander

Vientiane - US-Präsident Barack Obama hat erstmals seit der üblen Beleidigung durch seinen philippinischen Kollegen ein paar Worte mit Rodrigo Duterte gewechselt.

Beim Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) in Laos hätten die beiden am Mittwochabend kurz und formlos miteinander gesprochen, sagte der philippinische Außenminister Perfecto Yasay.

Ursprünglich war geplant, dass sich die Staatschefs am Dienstag in Laos treffen sollten. Das Weiße Haus sagte das Gespräch ab, nachdem Duterte den US-Präsidenten als „Hurensohn“ beschimpft hatte. Er warnte Obama davor, sein rigoroses Vorgehen gegen Drogenkriminalität auf den Philippinen infrage zu stellen.

Duterte hat offen dazu aufgerufen, Rauschgifthändler umzubringen. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni wurden schon mehr als 1000 Menschen bei Polizeieinsätzen getötet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Kurz vor dem EU-Gipfel ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in Europa wieder voll entbrannt: Es gibt heftige Kritik am polnischen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk.
EU-Asylpolitik: Kommission und Abgeordnete attackieren Tusk
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an
Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne - Wie realistisch sind Verhandlungen?
Sinneswandel aus den USA: Tillerson bietet Nordkorea Gespräche im Atomstreit an

Kommentare