+
Barack Obama reist nach Alaska.

Vor Alaskareise

Obama ruft zum Kampf gegen Klimawandel auf

Washington - Drei Tage lang wird Obama in Alaska sein. Es geht ihm um den Klimawandel, es wird prächtige Bilder mit Gletschern geben. Wie verträgt sich das mit einer Ölbohrerlaubnis für Shell?

US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute eindringlich zum Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. Kurz vor seiner für diesen Montag geplanten Alaskareise sagte Obama am Samstag in Washington, Alaska sei so etwas wie ein Weckruf für das Thema Klimawandel.

„Wenn irgendein anderes Land versuchen würde, eine amerikanische Stadt auszulöschen, würden wir alles in unserer Macht Stehende tun, um uns zu schützen. Der Klimawandel stellt die gleiche Bedrohung dar“, sagte Obama. Die Dörfer Shishmaref, Kivalina und Newtok in Alaska haben wegen der Folgen des Klimawandels bereits Umsiedlungspläne entworfen.

Während seiner dreitägigen Reise nimmt Obama an einer Konferenz zu Gletschern teil. Außerdem besucht er die Städte Seward, Dillingham und Kotzebue sowie einen Gletscher. Obama wird bei seiner Reise vermutlich weitere Grundzüge seiner Klimapolitik vorstellen.

Ende des Jahres treffen sich in Paris zahlreiche Staats- und Regierungschefs zu einer entscheidenden Klimakonferenz.

In Alaska wird Obama allerdings auch mit Kritik konfrontiert werden, warum seine Regierung vor wenigen Tagen dem Ölkonzern Shell Ölbohrungen in der arktischen See erlaubt hat. Seine Reise im Zeichen des Klimawandels steht dazu in einem gewissen Widerspruch.

Die Öl- und Gasvorkommen in der Arktis sind heiß begehrt. Umweltschützer reagierten entsetzt auf die Erlaubnis. Sie befürchten irreparable Schäden im empfindlichen Ökosystem der Arktis.

Obamas Klimaberater Brian Deese sagte, zwar sei der Präsident ein Anwalt erneuerbarer Energien. Öl und Gas blieben aber noch für einige Zeit Teil der US-Energieversorgung. Es sei wichtig, unter der Beachtung von Sicherheitsregeln Zugang zu den Vorräten zu haben.

Die USA sind weltweit einer der größten Produzenten von klimaschädlichem Kohlendioxid.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“

Kommentare