+
US-Präsident Barack Obama ruft im Silicon Valley zur Zusammenarbeit von Internetfirmen und Staat gegen Hackerangriffe auf.

Gipfel zur Cybersicherheit

Obama ruft Internetfirmen zur Zusammenarbeit auf

Palo Alto - US-Präsident Barack Obama hat die großen Internetfirmen im Silicon Valley zur Zusammenarbeit mit dem Staat im Kampf gegen Hackerangriffe aufgerufen.

"Das muss eine gemeinsame Mission sein", sagte Obama am Freitag bei einem Gipfel zur Cybersicherheit im kalifornischen Palo Alto. Er unterzeichnete ein Dekret für einen besseren Informationsaustausch zwischen Behörden und Unternehmen, um Cyberattacken von ausländischen Geheimdiensten, kriminellen Vereinigungen oder Terroristen abzuwehren.

"So viele unserer Computernetze und kritischen Infrastruktur sind im Privatsektor, was bedeutet, dass die Regierung dies nicht alleine tun kann", sagte Obama. "Aber Tatsache ist, dass der Privatsektor es auch nicht alleine tun kann, weil die Regierung oft die aktuellsten Informationen über neue Bedrohungen hat." Das Dekret ermöglicht eine engere Kooperation zwischen dem Heimatschutzministerium und Unternehmen, die einfacher an vertrauliche Informationen über die Gefahrenlage im Cyberspace kommen sollen.

Als Antwort auf Cyberattacken wie den Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures Ende November hatte Obama im Januar eine Verschärfung der Gesetze angekündigt. Neben der verbesserten Zusammenarbeit von Staat und Privatsektor strebt der Präsident an, den Verkauf von gestohlenen Finanzdaten wie Kreditkarten- und Kontonummern unter Strafe zu stellen. Unternehmen sollen verpflichtet werden, ihre Kunden nach Datenlecks besser zu informieren. Außerdem soll der Justiz eine größere Handhabe gegen von Cyberkriminellen genutzte Netzwerke aus infizierten Rechnern - sogenannte Botnets - gegeben werden.

In den vergangenen Jahren war Obama mit ähnlichen Plänen im Kongress gescheitert. Kritiker befürchten, dass sich der Staat bei einer stärkeren Kooperation mit den Unternehmen im Bereich der Cybersicherheit Zugriff auf private Daten von Internetnutzern verschafft. Seit dem Frühsommer 2013 kamen eine Reihe von Spähprogrammen ans Licht, mit denen der US-Geheimdienst NSA im großen Stil die Internetkommunikation von Menschen rund um die Welt überwacht.

An dem Cybersicherheits-Gipfel am Freitag nahmen Vertreter von Technologiefirmen und Polizeibehörden sowie Wissenschaftler und Datenschutzaktivisten teil. Als einziger Chef eines Internetkonzerns kam Apples Tim Cook zu dem Treffen. In einer Rede pflichtete Cook dem Präsidenten bei, dass der Kampf gegen Hackerangriffe eine "enorme Aufgabe" sei, die kein Unternehmen alleine bewältigen könne. Zugleich forderte er einen stärkeren Schutz privater Daten im Internet auch vor dem Zugriff der US-Behörden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#Handgate: Über diese Geste von Melania Trump lacht das Web gleich doppelt
Oh oh, wenn das mal nicht Knatsch hinter verschlossenen Türen gibt: Melania Trump hat den US-Präsidenten Donald Trump mit einer Geste gleich doppelt blamiert.
#Handgate: Über diese Geste von Melania Trump lacht das Web gleich doppelt
Kriegsrecht auf Philippinen-Insel - Tausende auf der Flucht
Auf den überwiegend katholischen Philippinen terrorisieren Islamisten eine ganze Stadt. Präsident Duterte verhängt das Kriegsrecht. Tausende sind auf der Flucht.
Kriegsrecht auf Philippinen-Insel - Tausende auf der Flucht
Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder - das jüngste Opfer wurde nur 8 …
Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig „Temer raus“. Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär

Kommentare