+
US-Präsident Barack Obama hat an Führungspolitiker der Republikaner appelliert, ihre Unterstützung für den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufzugeben.

US-Wahlkampf

Obama ruft Republikaner zu Abkehr von Trump auf

Washington - US-Präsident Barack Obama hat erneut direkt in den Wahlkampf eingegriffen und an Führungspolitiker der Republikaner appelliert, ihre Unterstützung für den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aufzugeben.

Trump sei "ungeeignet" für das höchste Staatsamt und leiste sich mehr als nur den "gelegentlichen Ausrutscher", sagte Obama am Dienstag in Washington.

Führungsfiguren seiner eigenen Partei distanzierten sich "täglich und wöchentlich" von Trumps einzelnen Äußerungen. Es müsse doch bei ihnen einmal ein Punkt erreicht sein, an dem sie sagten: "Dies ist niemand, den ich als Präsidenten der Vereinigten Staaten unterstützen kann, selbst wenn er vorgibt, ein Mitglied meiner Partei zu sein", betonte Obama während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten von Singapur, Lee Hsien Loong.

Der rechtspopulistische Immobilienmogul hatte zuletzt durch seine Kritik an den muslimischen Eltern eines im Irak getöteten US-Soldaten für Empörung gesorgt. Mehrere führende Vertreter seiner eigenen Partei distanzierten sich daraufhin von seinen Äußerungen, darunter der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, und der Senator John McCain. Von ihrer grundsätzlichen Unterstützung für Trump als Präsidentschaftskandidat sind diese Politiker jedoch nicht abgerückt.

Obama bezeichnete den Immobilienmagnaten als "beklagenswert unvorbereitet" für das Präsidentenamt. Dies stelle Trump "immer wieder unter Beweis".

Obama verglich Trump mit den früheren republikanischen Präsidentschaftskandidaten McCain und Mitt Romney, mit denen er sich in den vergangenen beiden Präsidentschaftswahlkämpfen duelliert hatte. Obama sagte, diese beiden in den Jahren 2008 und 2012 von ihm besiegten Rivalen hätten sich zwar bei bestimmten politischen Themen geirrt, "aber ich dachte nie, dass sie nicht imstande wären, den Job zu machen".

Als erstes republikanisches Mitglied des US-Kongresses kündigte am Dienstag Richard Hanna an, bei der Präsidentschaftswahl nicht für Trump, sondern für die demokratische Kandidatin Hillary Clinton zu stimmen. "Unsere Antwort auf die Wut der Öffentlichkeit und die Notwendigkeit, wieder aufzubauen, erfordert komplexe Lösungen, Erfahrung, Wissen und Ausgeglichenheit. Nicht Autoaufkleber-Sprüche, die unsere Enttäuschung, Angst und unseren Hass schüren", teilte der Abgeordnete der Nachrichtenwebsite Syracuse.com mit.

Hanna hatte demnach seit Monaten über diesen Schritt nachgedacht. Den Ausschlag gab nach seiner Aussage aber schließlich Trumps Kritik an den Eltern des getöteten US-Soldaten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Horst Seehofers Weigerung, vom Posten des Bundesinnenministers abzutreten, kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Berlin (dpa) - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. "Diese …
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“

Kommentare