+
US-Präsident Barack Obama (l.) hat nach einer öffentlichen Beleidigung das Treffen mit dem philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte (r.) abgesagt. 

"Hurensohn"

So wüst beschimpft der philippinische Staatschef Barack Obama 

Washington - US-Präsident Barack Obama hat ein geplantes Treffen mit dem philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte abgesagt, nachdem dieser ihn als "Hurensohn" beschimpft hatte.

Anstelle des Treffens mit Duterte am Rande des Asean-Gipfels in Laos sei nun für Dienstag eine bilaterale Begegnung Obamas mit der koreanischen Präsidentin Park Geun Hye geplant, sagte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats in Washington.

Einen Grund für die Absage nannte der Sprecher nicht. Duterte hatte Obama am Montag öffentlich davor gewarnt, ihn bei dem Treffen wegen der Menschenrechtslage auf den Philippinen zu belehren. "Hurensohn, ich werde Dich bei diesem Forum verfluchen", hatte Duterte gesagt. Der US-Präsident dürfe nicht einfach mit "Fragen und Statements" um sich werfen. "Wenn Du das tust, werden wir uns wie Schweine im Matsch wälzen", sagte er an Obama gerichtet.

"Ich scheiße auf jeden, der mein Verhalten beobachtet"

Der im Mai gewählte Duterte hatte in den vergangenen Monaten immer wieder außergerichtliche Tötungen von mutmaßlichen Straftätern und Drogenverbrechern propagiert. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni wurden in dem Land mehr als 2400 Menschen getötet - teils von der Polizei, teils von Bürgerwehren. Menschenrechtsgruppen und die UNO kritisieren das Vorgehen der Führung scharf, sie beklagen ein Klima der Gesetzlosigkeit.

Duterte hingegen verbittet sich Lektionen in Menschenrechtsfragen. "Ich scheiße auf jeden, der mein Verhalten beobachtet", sagte er.

Obama hatte bereits am Rande des G20-Gipfels in Hangzhou auf die Ausfälle des Philippiners reagiert. Dieser sei ein "schillernder Typ", sagte der US-Präsident. Er werde sich mit seinem Team beraten, ob ein bilaterales Treffen tatsächlich sinnvoll sei. "Ich möchte stets sichergehen, dass ein Treffen auch produktiv ist und wir etwas erreichen", sagte Obama. Er gestand ein, dass die Drogenkriminalität auf den Philippinen ein ernstes Problem sei. Er werde aber nicht davor zurückschrecken, die Art zu kritisieren, wie sie bekämpft werde.

Duterte stellt militärisches Bündnis mit den USA infrage

Die USA unterhalten enge Beziehungen zu ihrer früheren Kolonie in Südostasien, doch ist das Verhältnis seit dem Amtsantritt Dutertes angespannt. Er war mit dem Versprechen gewählt worden, einen gnadenlosen Feldzug gegen die Kriminalität zu führen. Bei dem Treffen in Laos' Hauptstadt Vientiane wollten Obama und Duterte eigentlich über den Territorialstreit der Philippinen mit China im Südchinesischen Meer sprechen.

Der Internationale Schiedshof in Den Haag hatte kürzlich in einem Urteil die chinesischen Gebietsansprüche in dem Seegebiet als historisch unbegründet zurückgewiesen, Peking kündigte jedoch an, den Schiedsspruch zu ignorieren. Duterte bemüht sich, das angespannte Verhältnis zu dem großen Nachbarn zu verbessern. Zugleich stellte er das enge militärische Bündnis mit den USA infrage.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare