+
Barack Obama.

US-Präsident enttäuscht

Obama: Schwerer Rückschlag bei Einwanderungsreform

Washington - US-Präsident Obama wollte Millionen Einwanderer vor der Abschiebung schützen. Weil sich das Oberste Gericht in den USA aber nicht einigen kann, drohen die Pläne endgültig zu scheitern.

US-Präsident Barack Obama muss bei seiner Einwanderungspolitik einen herben Rückschlag hinnehmen. Der Oberste Gerichtshof konnte sich am Donnerstag nicht darauf einigen, ob ein Erlass des Präsidenten, mehr als vier Millionen illegal in den USA lebende Menschen vor der Abschiebung zu bewahren, rechtmäßig ist. Vier Richter am Supreme Court stimmten dafür, vier dagegen. Nach dem Patt bleibt die Vorentscheidung eines Gerichts in Texas bestehen. Damit drohen Obamas Pläne endgültig zu scheitern.

Er zeigte sich nach der Bekanntgabe sichtlich enttäuscht: „Die Tatsache, dass der Supreme Court sich in diesem Fall nicht einigen konnte, wirft uns als Land weiter zurück“, sagte er in Washington. „Es ist traurig für die Millionen Einwanderer, die sich hier ein Leben aufgebaut haben und ihre Kinder hier großziehen.“

Er erklärte, dass die Entscheidung keine Auswirkung auf bereits bestehende Maßnahmen haben werde. Das so genannte DACA-Programm sieht vor, dass Migranten, die als Kinder illegal in die USA kamen und seit 2007 im Land leben, Anträge auf eine Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnis einreichen können. Obama wollte erreichen, dass mehr Menschen diese Möglichkeiten bekommen. Wer bestimmte Kriterien erfüllt und nicht kriminell ist, hätte mehrere Jahre im Land bleiben und eine Arbeitserlaubnis erhalten können.

Der Präsident hatte sich für das Dekret entschieden, nachdem sich die Republikaner geweigert hatten, einen Kompromiss zur Einwanderungsreform im Kongress zur Abstimmung zu bringen.

Ein Bundesrichter in Texas stoppte Obamas Erlass aber. Daraufhin musste sich der Supreme Court mit dem Fall befassen. Das Gericht ist nach dem Tod des langjährigen Richter Antonin Scalia im Februar nicht vollständig besetzt.

In den USA leben Schätzungen zufolge rund 11 Millionen illegale Einwanderer. Offiziell dürfen sie nicht arbeiten, weshalb sie auch meist keine Steuern zahlen. Sie haben keinen Anspruch auf Sozialleistungen und können wegen fehlender Papiere oft keinen Führerschein machen. Werden sie von den Behörden entdeckt, droht ihnen die Abschiebung. Bei dem Thema sind Demokraten und Republikaner einmal mehr tief zerstritten.

Der Fall zeigt auch, dass die Möglichkeiten des Präsidenten, politische Entscheidungen im Alleingang durchzusetzen, begrenzt sind. Das Regieren per Erlass wird mit Blick auf eine mögliche Präsidentschaft des umstrittenen Republikaners Donald Trump immer wieder mit Sorge diskutiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker zur Wahl: Das sagen die ersten Hochrechnungen
Paris/München - Das französische Volk sucht heute ein neues Staatsoberhaupt und hat die Wahl zwischen elf Kandidaten im ersten Durchgang. Wir begleiten die …
Live-Ticker zur Wahl: Das sagen die ersten Hochrechnungen
Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
Stuttgart - Cem Özdemir stellt den Doppelpass für Nachfolgegenerationen von Eltern mit ausländischen Wurzeln infrage. Dafür nennt der Grünen-Chef Gründe.
Özdemir: Doppelpass nicht bis in alle Ewigkeit vererben
AfD zieht mit ungleichem Duo in Wahlkampf – Petry erlebt Demütigung
Köln - Die AfD hat ein Spitzenduo für den Bundestagswahlkampf gekürt. Die Vorsitzende Frauke Petry geht stark geschwächt aus dem Parteitag hervor. Der rechtsnationale …
AfD zieht mit ungleichem Duo in Wahlkampf – Petry erlebt Demütigung
Umfrage beweist: Trump ist der unpopulärste US-Präsident
Washington - Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am Samstag. Doch seine Basis ist zufrieden mit ihm. …
Umfrage beweist: Trump ist der unpopulärste US-Präsident

Kommentare