+
US-Präsident Obama mit Kronprinz Mohammed bin Naif und seinem Vize Mohammed bin Salman von Saudi-Arabien im Weißen Haus. Foto: Olivier Douliery

Obama spricht mit Golfstaaten über Sicherheit und Iran

Am Donnerstag kommen Anführer der Golfstaaten zum Gipfeltreffen mit Obama nach Camp David. Saudi-Arabien ist wegen des Atomabkommens mit dem Iran alarmiert - und verlangt von den USA Sicherheitsgarantien.

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama kommt zu einem Gipfeltreffen mit führenden Vertretern von Staaten am Persischen Golf zusammen. Wichtigstes Thema der Beratungen auf dem Landsitz Camp David soll eine verstärkte Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sein.

Auch das geplante Atomabkommen mit dem Iran dürfte im Vordergrund stehen. Eine Reihe der zum Gipfel eingeladenen Golfstaaten hat starke Bedenken gegen die Vereinbarung und fürchtet ein Erstarken des Irans. Dazu zählt Saudi-Arabien, dessen König Salman nicht am Treffen teilnimmt. Stattdessen ist der Kronprinz und Innenminister Mohammed bin Naif dabei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare