+
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.

US-Präsident ruft Irans Staatschef an

Historisch: Obama und Ruhani telefonieren

Washington - Bricht nach mehr als 30 Jahren das Eis zwischen den USA und dem Iran? Obama und Ruhani telefonierten miteinander. Sie wollen die Verhandlungen zur Lösung des Atomstreits vorantreiben.

Zwischen den USA und dem Iran setzt möglicherweise Tauwetter ein. US-Präsident Barack Obama telefonierte am Freitag mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Es sei der erste direkte Kontakt auf dieser Ebene zwischen beiden Länder seit 1979 gewesen, sagte Obama vor Journalisten in Washington. Sie hätten über die Bemühungen gesprochen, eine Vereinbarung über das Teheraner Atomprogramm zu erreichen.

Obama sagte, er habe in dem Gespräch seine kürzlichen Äußerungen in New York bekräftigt, denen zufolge er glaube, „dass wir eine umfassende Lösung erzielen können“. Dabei seien sich beide Seiten der Herausforderungen bewusst, die vor ihnen lägen. „Die Tatsache an sich, dass dies die erste Kommunikation zwischen einem amerikanischen und einem iranischen Präsidenten seit 1979 war, unterstreicht das tiefe Misstrauen zwischen unseren Ländern. Aber es weist auch auf die Aussicht hin, uns über diese schwierige Geschichte hinwegzubewegen.“

Ruhani und er hätten ihre Teams angewiesen, weiterhin gemeinsam mit internationalen Partnern schnell auf eine Vereinbarung hinzuarbeiten. „Und während dieses gesamten Prozesses werden wir in engem Kontakt mit unseren Freunden und Verbündeten in der Region, einschließlich Israel, bleiben.“

„Ich glaube, dass es eine Grundlage für eine Lösung gibt“, sagte Obama weiter. Ruhani habe angedeutet, dass der Iran niemals Atomwaffen entwickeln werde. Er selbst, Obama, habe klar gemacht, dass die USA das Recht des iranischen Volkes auf eine friedliche Nutzung der Kernenergie respektierten.

„Der Test werden somit bedeutende, transparente und überprüfbare Taten sein“, sagte Obama. Diese Schritte könnten den Iran auch von den Lasten der umfassenden internationalen Sanktionen befreien. Eine Lösung der Atomfrage könnte auch ein größerer Schritt nach vorn in Richtung eines neuen Verhältnisses zwischen den USA und dem Iran sein, so der Präsident weiter.

US-Sicherheitsberaterin Susan Rice sagte dem Sender CNN, das Gespräch sei „herzlich“ und „konstruktiv“ gewesen. Es habe einschließlich der Übersetzungen etwa 15 Minuten gedauert. Die Initiative für das Telefonat sei von iranischer Seite ausgegangen. Es habe stattgefunden, während Ruhani auf dem Weg zum New Yorker Flughafen war. Die israelische Regierung sei informiert gewesen, erklärte ein US-Regierungsbeamter.

Der Iran und die USA haben seit der Geiselnahme von mehr als 50 Amerikanern im Jahr 1979 keine diplomatischen Beziehungen mehr.

Unterdessen berichtet das „Wall Street Journal“ vom Freitag, dass der Iran während der vergangenen Wochen Computer der US-Marine gehackt habe. Die Zeitung, die sich auf Angaben von US-Regierungsbeamten berief, sprach von einer „Eskalation iranischer Cybereingriffe“, die das US-Militär im Visier hätten. Die Cyberattacken seien von Hackern gemacht worden, die direkt für die iranische Regierung arbeiteten, oder von einer Gruppe, die mit Zustimmung der iranischen Führung gehandelt habe, zitierte das „Wall Street Journal“ die US-Beamten. Demnach war das gehackte Computer-Netzwerk aber nicht geheim. Die Beamten glaubten nicht, dass Informationen von bedeutendem Wert gestohlen worden seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.