+
Barack Obama besteigt die Air Force One.

Zurück nach Washington

Obama unterbricht Urlaub für zwei Tage

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen Urlaub auf Martha's Vineyard an der US-Atlantikküste für zwei Tage unterbrochen.

Er flog am späten Sonntagabend (Ortszeit) nach Washington zurück. Der Schritt kam allerdings nicht überraschend. Das Weiße Haus hatte bereits Tage vor dem Ferienbeginn am 9. August publik gemacht, dass Obama zwischendurch zu Gesprächen nach Washington zurückfliegen werde, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen.

Das heißt, jüngste aktuelle Ereignisse sind nicht der Grund für die Unterbrechung, obwohl sie nun bei Obamas Aufenthalt in Washington eine Rolle spielen werden. So teilte das Weiße Haus am Sonntagabend mit, dass sich Obama am Montag zunächst von seinen Sicherheitsberatern über die Lage im Irak informieren lassen wird. Danach steht ein Treffen mit Justizminister Eric Holder über die Entwicklungen in Ferguson auf dem Programm.

Dort hatte vor gut einer Woche ein Polizist einen unbewaffneten schwarzen Teenager erschossen. Seitdem hat es in der Kleinstadt in Ferguson immer wieder gewalttätige Proteste gegeben, und seit Samstag gilt eine nächtliche Ausgangssperre.

Vor seinem Abflug aus Martha's Vineyard am Sonntagabend hatten Obama und First Lady Michelle ein Jazzkonzert besucht. Der Präsident will am Dienstag auf die Insel zurückkehren, und die Ferien gehen dann am kommenden Sonntag zu Ende.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare