+
John Brennan ist als neuer Direktor des US-Geheimdiensts CIA vereidigt worden.

Chefstratege im Drohnenkrieg

Obama-Vertrauter Brennan neuer CIA-Direktor

Washington - Der Anti-Terror-Experte John Brennan ist neuer Chef des US-Geheimdienstes CIA. Der bisherige enge Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama legte am Freitag in Washington seinen Amtseid ab.

Am Vortag hatte ihn der Senat mit 63 zu 34 Stimmen bestätigt. Der 57-Jährige folgt auf David Petraeus, der im November wegen einer Sexaffäre seinen Posten geräumt hatte. Obama hob die überparteiliche Zustimmung für seine Nominierung hervor. „Der Senat hat Johns Qualitäten gewürdigt, die ich so sehr schätze“, sagte er laut einer Mitteilung.

Brennan war bislang stellvertretender Chef des Nationalen Sicherheitsrates. Zu seinen Hauptaufgaben zählte, Obama regelmäßig über wichtige Entwicklungen zu informieren und bei strategischen Entscheidungen zu unterstützen. Zu seinen größten Erfolgen wird die Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden vor knapp zwei Jahren gezählt. Brennan gilt als Chefstratege der Drohneneinsätze gegen Terroristen in Ländern wie dem Jemen, Somalia oder Pakistan. Für die CIA hatte er vorher schon rund 25 Jahre lang gearbeitet.

Das sind Republikaner und Demokraten

Das sind Republikaner und Demokraten

Da bei den tödlichen Angriffen mit den unbemannten Flugzeugen auch US-Staatsbürger ins Visier genommen worden waren, hatte das Bestätigungsverfahren eine Debatte über die Einsätze ausgelöst. Bei Brennans Anhörung vor einigen Wochen war es zu Protesten von Menschenrechtlern gekommen. Der maßgebliche Senatsausschuss hatte eine Abstimmung über den Kandidaten so lange verzögert, bis das Weiße Haus dem Gremium seit langem geforderte Geheiminformationen übergab.

Einigen Senatoren ging das noch nicht weit genug. Der Republikaner Rand Paul forderte eine Garantie, dass illegale Drohneneinsätze gegen US-Staatsbürger auf amerikanischen Boden ausgeschlossen werden. Er schaffte es mit rund 13 Stunden langem Dauerreden, dass Brennans Wahl auf Donnerstag vertagt werden musste. Nach einer entsprechenden Zusage durch US-Justizminister Eric Holder gab er dann seinen Widerstand auf.

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Einige konservative Senatoren stimmten nach eigener Aussage auch deshalb für Brennan, weil seine Bestätigung unwillkürlich zu einem Referendum über den Drohnenkrieg geworden sei. Die Falken befürworten diese Art der Terrorismusbekämpfung.

Die Central Intelligence Agency sieht ihre wichtigste Aufgabe heute in der Beschaffung von Auslandsinformationen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Gegründet wurde sie 1947 im Kalten Krieg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Umeswaran Arunagirinathan, den seine Patienten Dr. Umes nennen dürfen (ist einfacher), kam mit zwölf Jahren als unbegleiteter Kriegsflüchtling nach Deutschland. Er …
Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele …
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten
Bei der türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahl sind in Deutschland überraschend viele Wahlberechtigte an die Urnen gegangen.
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.