+
Barack Obama

Obama will gleichen Lohn für Frauen

Washington - Barack Obama widmet sich verstärkt der Sozialpolitik. Erst mobilisiert er für höhere Mindestlöhne, jetzt für gleiche Bezahlung für Frauen. Kein Zufall: Im Herbst stehen Kongresswahlen an.

Nach seinem Kampf für höhere Mindestlöhne startet US-Präsident Barack Obama jetzt eine Initiative für gleiche Bezahlung für Frauen. Nach wie vor verdienten Frauen bei gleicher Arbeit deutlich weniger als Männer. Für jeden Dollar, den ihre männlichen Kollegen verdienten, bekämen sie im Durchschnitt lediglich 77 Cent: „Für Afroamerikanerinnen und Latinas sind es sogar weniger. Das ist im Jahr 2014 eine Peinlichkeit, das ist falsch“, sagte Obama im Weißen Haus. Obama rief am Dienstag den „National Equal Pay Day“ aus - den Tag für gleiche Bezahlung.

Das sozialpolitische Engagement des Präsidenten dürfte auch mit den im November bevorstehenden Kongresswahlen zusammenhängen, wie die „New York Times“ meint. „Obama und seine demokratischen Verbündeten versuchen, die Republikaner als gefühllos gegenüber den Sorgen von Frauen darzustellen“, schreibt das Blatt.

Bei den Kongresswahlen steht für Obama viel auf dem Spiel. Die Demokraten könnten die Mehrheit im Senat verlieren, das Regieren würde dann noch schwieriger für ihn.

„Eine Frau muss etwa drei Monate mehr arbeiten, um das zu kriegen, was ein Mann (im Jahr) verdient. Das ist nicht fair. Das ist wie sechs extra Meilen an einen Marathon hängen“, rief Obama. Er rief den Kongress zum Handeln auf. Obama hatte den Kampf für gleiche Löhne bereits kurz nach Amtsantritt 2009 zur Chefsache gemacht.

Zugleich unterzeichnete er zwei präsidiale Verordnungen, die Frauen helfen sollen. Zum einem wird es Firmen, die für den Staat arbeiten, künftig untersagt, gegen Arbeitnehmer vorzugehen, die offen über ihre Löhne und Gehälter diskutieren. Zudem sollten solche Unternehmen der Regierung konkrete Informationen über ihre Löhne für Männer und Frauen liefern. „Wenn Frauen erfolgreich sind, ist auch Amerika erfolgreich.“

Bereits zum Jahresbeginn hatte Obama eine Initiative für einen höheren Mindestlohn gestartet. Per Erlass hob er den Mindestlohn für Unternehmen, die für den Staat arbeiten, von 7,25 auf 10,10 Dollar (7,33 Euro) pro Stunde an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.