+
"Das ist nicht das Amerika, das wir wollen": Barack Obama. 

Selten so wütend geredet wie jetzt

Zorniger Obama rechnet mit Trump ab: Er spaltet das Land

Washington - So wütend war der US-Präsident lange nicht. Was als Statement zum Kampf gegen den Islamischen Staat angekündigt war, wird eine harte Abrechnung mit Trump. Und ein flammendes Plädoyer.

US-Präsident Barack Obama wirft dem voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Donald Trump, vor, das Land zu spalten. Mit seinem fahrlässigen Gerede über einen Einreisestopp für Muslime und seiner Achtlosigkeit bringe Trump Amerikaner gegen Amerikaner auf, sagte ein deutlich erzürnter Obama in Washington.

Trump hatte nach dem Massaker von Orlando mit Dutzenden Toten seinen Vorschlag erneuert, Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern. Der Täter hatte sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen.

Zum ersten Mal und sehr vehement wehrte sich Obama gegen Trumps wiederholten Vorwurf an seine Adresse, radikalen Islamismus nicht beim Namen nennen zu wollen. Wie er Terrorismus benenne, spiele keine Rolle, sagte Obama. "Was genau würde es bringen, den Islamischen Staat "radikale Islamisten" zu nennen? Das soll das Problem sein? Würde das mehr Alliierte bringen, steckt eine Strategie dahinter?"

Obama sagte, diese Vorhalte seien ein politisches Ablenkungsmanöver und leeres Geschwätz. Worthülsen wie diese nicht zu benutzen, habe nichts mit "political correctness" zu tun. "Glaubt wirklich irgendjemand, wir wüssten nicht, wen wir bekämpfen?", rief Obama. "Wir können ja die Tausenden Terroristen fragen, die wir von den Schlachtfeldern geholt haben."

Obama sagte: "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen."

Zwar habe sich der Todesschütze von Orlando zum IS bekannt, sagte Obama. "Aber der Killer von Orlando war ein US-Bürger. Wollen wir jetzt deswegen alle Muslime wegen ihres Glaubens diskriminieren?"

"Dieses Land ist auf Freiheiten gegründet", sagte Obama. "Wir haben keine Glaubenstests. Die Gründungsväter haben das nicht vorgesehen. Wir würden genau die Dinge verraten, die wir schützen wollen."

Obama: "Das ist nicht das Amerika, das wir wollen"

Zu Trumps Auftreten und Rhetorik sagte Obama: "Das ist nicht das Amerika, das wir wollen. Das macht uns weniger sicher." Zu Trumps Forderungen sagte er: "Wo hört das auf? Wo führt uns das hin?"

Obama fragte: "Stimmen die Republikaner wirklich mit ihm überein?"

Obama verwies darauf, wie unterschiedlich das US-Militär besetzt sei, das "Dich und mich" beschütze, auch mit homosexuellen oder muslimischen Soldaten. "Das ist Amerika", sagte Obama. "Ein Team."

Fotos: US-Präsident Obama zu Besuch in Hannover

Bilder: US-Präsident Barack Obama zu Besuch in Hannover

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare