+
Oberstaatsanwältin Anette greger ist egegen eine Auswertung der Ermittlungsakten im Fall Peggy im NSU Prozess. 

NSU-Prozess

Oberstaatsanwältin will Peggy-Akten nicht beiziehen

München - Wenn es nach Oberstaatsanwältin Anette Greger geht, sollen die Ermittlungsakten im Fall Peggy im NSU-Prozess nicht zum Einsatz kommen. Aus einem einfachen Grund.

Die Bundesanwaltschaft hat sich dagegen ausgesprochen, die Ermittlungsakten im Fall Peggy zum NSU-Prozess beizuziehen. Oberstaatsanwältin Anette Greger widersprach am Dienstag einem Antrag des Nebenklage-Anwalts Mehmet Daimagüler. Das Oberlandesgericht München hat über den Antrag noch nicht entschieden.

Eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt war im Oktober in unmittelbarer Nähe der sterblichen Überreste des Mädchens Peggy gefunden worden. Im Jahr 2001 war die Neunjährige in Lichtenberg (Oberfranken) verschwunden.

Oberstaatsanwältin Greger sagte, es gebe zwischen dem NSU-Prozess und dem Fall Peggy zwar einen „Personenzusammenhang“ wegen des Funds von Böhnhardts DNA, die „Ermittlungen zu dieser Spur stehen jedoch erst am Anfang“. Die Ermittlungsakten im Fall Peggy würden nicht dazu beitragen, die im NSU-Prozess angeklagten Straftaten aufzuklären.

Im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe als Mittäterin von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt, die ihre beiden mutmaßlichen Komplizen Böhnhardt und Uwe Mundlos verübt haben sollen. Das Motiv soll bei fast allen Taten Fremdenhass gewesen sein. Das Gericht hatte Zschäpe gefragt, ob sie etwas über Peggy wisse. Zschäpes Antwort darauf steht noch aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion