In zwei Bundesstaaten

Oberstes US-Gericht lässt Begrenzung von Waffenrecht bestehen

Washington - Die Befürworter einer Einschränkung der laxen US-Waffengesetze haben einen Erfolg beim Obersten Gericht erzielt.

Beim Obersten Gericht in Washington ist am Montag eine Berufungsklage gegen Gesetze der Ostküstenstaaten Connecticut und New York gescheitert. Die Gesetze verbieten den privaten Besitz von halbautomatischen Sturmgewehren.

Der Supreme Court in Washington ließ die von Befürwortern des uneingeschränkten Rechts auf Waffenbesitz angestrengte Klage nicht zur Verhandlung zu und bestätigte damit indirekt die in den beiden Staaten geltenden Gesetze. Sie waren nach dem Anschlag von Newtown in Connecticut erlassen worden, bei dem ein mit einen Sturmgewehr bewaffneter Mann im Dezember 2012 in einer Grundschule 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen hatte.

Auch der Attentäter, der kürzlich einen Schwulenclub in Orlando im Bundesstaat Florida überfallen hatte, war mit einem Sturmgewehr ausgerüstet. Bei dem Anschlag starben 50 Menschen, darunter der Täter in einem Schusswechsel mit der Polizei.

Debatte seit Orlando-Attentat neu angeheizt

Der Anschlag von Orlando hat in den USA die Debatte um das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz neu angeheizt. Die Demokratische Partei von Präsident Barack Obama setzte am Donnerstag durch, dass der Senat über mehrere Gesetzentwürfe zur Einschränkung von Waffenverkäufen abstimmen wird.

Die Entwürfe sehen unter anderem vor, dass Terrorverdächtigen, die auf der Beobachtungsliste der Behörden stehen, der Kauf von Schusswaffen verboten wird. Auch sollen demnach die Überprüfungen von potenziellen Waffenkäufern ausgeweitet werden.

Allerdings wurde allgemein erwartet, dass die Gesetzentwürfe bei der für Montagnachmittag (Ortszeit) angesetzten Abstimmung von der republikanischen Mehrheit abgeschmettert würden. Präsident Obama war im Verlauf seiner siebeneinhalbjährigen Amtszeit wiederholt mit Anläufen zur Einschränkung des Waffenrechts am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert.

afp

50 Tote nach Blutbad in US-Schwulenclub - Bilder

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare