In zwei Bundesstaaten

Oberstes US-Gericht lässt Begrenzung von Waffenrecht bestehen

Washington - Die Befürworter einer Einschränkung der laxen US-Waffengesetze haben einen Erfolg beim Obersten Gericht erzielt.

Beim Obersten Gericht in Washington ist am Montag eine Berufungsklage gegen Gesetze der Ostküstenstaaten Connecticut und New York gescheitert. Die Gesetze verbieten den privaten Besitz von halbautomatischen Sturmgewehren.

Der Supreme Court in Washington ließ die von Befürwortern des uneingeschränkten Rechts auf Waffenbesitz angestrengte Klage nicht zur Verhandlung zu und bestätigte damit indirekt die in den beiden Staaten geltenden Gesetze. Sie waren nach dem Anschlag von Newtown in Connecticut erlassen worden, bei dem ein mit einen Sturmgewehr bewaffneter Mann im Dezember 2012 in einer Grundschule 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen hatte.

Auch der Attentäter, der kürzlich einen Schwulenclub in Orlando im Bundesstaat Florida überfallen hatte, war mit einem Sturmgewehr ausgerüstet. Bei dem Anschlag starben 50 Menschen, darunter der Täter in einem Schusswechsel mit der Polizei.

Debatte seit Orlando-Attentat neu angeheizt

Der Anschlag von Orlando hat in den USA die Debatte um das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz neu angeheizt. Die Demokratische Partei von Präsident Barack Obama setzte am Donnerstag durch, dass der Senat über mehrere Gesetzentwürfe zur Einschränkung von Waffenverkäufen abstimmen wird.

Die Entwürfe sehen unter anderem vor, dass Terrorverdächtigen, die auf der Beobachtungsliste der Behörden stehen, der Kauf von Schusswaffen verboten wird. Auch sollen demnach die Überprüfungen von potenziellen Waffenkäufern ausgeweitet werden.

Allerdings wurde allgemein erwartet, dass die Gesetzentwürfe bei der für Montagnachmittag (Ortszeit) angesetzten Abstimmung von der republikanischen Mehrheit abgeschmettert würden. Präsident Obama war im Verlauf seiner siebeneinhalbjährigen Amtszeit wiederholt mit Anläufen zur Einschränkung des Waffenrechts am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert.

afp

50 Tote nach Blutbad in US-Schwulenclub - Bilder

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Yildirim-Auftritt und Fall Yücel: Schwer erträglich
Widersprüchliches fällt besonders auf, wenn die Dinge gleichzeitig passieren. Der Yildirim-Auftritt in Oberhausen und die Festsetzung eines deutschen Reporters in der …
Yildirim-Auftritt und Fall Yücel: Schwer erträglich
Ärzte fordern klare Regelung bei medizinischen Notfällen
Seit Jahren gibt es Zank zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern, wer für welche Notfälle zuständig ist. In manchen Regionen klappen die Absprachen, in …
Ärzte fordern klare Regelung bei medizinischen Notfällen
300 Flüchtlinge stürmen spanische Exklave Ceuta
Ceuta - Rund 300 Flüchtlinge haben in der Nacht zum Montag die spanische Exklave Ceuta an der Grenze zu Marokko gestürmt. Auf TV-Bildern ist zu sehen, wie sich die …
300 Flüchtlinge stürmen spanische Exklave Ceuta

Kommentare