ÖDP-Klage erfolgreich: Aus für den Wahl-O-Mat

München - Der Bayerische Jugendring (BJR) darf das populäre Internet-Programm "Wahl-O-Mat" nicht in der geplanten Form ins Netz stellen. Dies hat das Verwaltungsgericht München am Dienstag entschieden (Az.: M 7 E 08.4347) und damit einem entsprechenden Antrag der ÖDP stattgegeben.

Dem Beschluss zufolge darf der Bayerische Jugendring die ÖDP bei dem Programm nicht ausschließen. Der Jugendring erklärte, das Urteil bedeute de facto das Aus für den "Wahl-O-Mat". Denn die Zeit von nur knapp drei Wochen bis zur Landtagswahl am 28. September reiche für die nötigen Software- Änderungen nicht aus.

Der "Wahl-O-Mat" sollte über die Wahlprogramme der größeren Parteien informieren und Nutzern helfen, ihre eigene Partei-Präferenz herauszufinden. Die ÖDP hatte argumentiert, als Körperschaft des öffentlichen Rechts sei der Jugendring zur Überparteilichkeit verpflichtet und dürfe die ÖDP nicht ausschließen. Denn der Staat und die Institutionen der öffentlichen Hand dürften keine einseitige Informationspolitik betreiben. Dieser Argumentation folgte auch die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts.

Die Richter sahen den Grundsatz der Freiheit der Wahl beeinträchtigt. Eine Wahlbeeinflussung welcher Art auch immer sei von amtlicher Seite unzulässig. Beim "Wahl-O-Mat" werde aber auf die Bildung des Wählerwillens Einfluss genommen. Deshalb habe die ÖDP gerade mit Blick auf die "überragende Bedeutung der Neutralitätspflicht des Staates" einen unabweisbaren Anspruch auf Einbeziehung in das internet-basierte System "Wahl-O-Mat", hieß es in der schriftlichen Begründung der Entscheidung.

"Wir akzeptieren die Eilentscheidung des Gerichts, bedauern aber diese unerfreuliche Entwicklung sehr", sagte BJR-Präsidentin Martina Kobriger laut einer Pressemitteilung. Die ÖDP habe mit ihrem Gang ans Gericht ein seit Jahren bewährtes Instrument der politischen Bildung blockiert. Leider habe die ÖDP im Vorfeld nie ein klärendes Gespräch mit dem Jugendring gesucht. Der Bayerische Jugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, das sind nach BJR-Angaben derzeit 29 landesweit und 36 regional tätige Verbände sowie mehr als 350 örtliche Jugendorganisationen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.