+
Ende 2014 waren die öffentlichen Haushalte einschließlich der gesetzlichen Sozialversicherung mit 2049 Milliarden Euro verschuldet.

Bund, Länder und Gemeinden

Zwei Billionen: Öffentliche Schulden leicht gestiegen

Wiesbaden - Die Schulden des Bundes sind 2014 nur leicht gewachsen. Bei den Kommunen war der Anstieg schon deutlicher. Die Länder haben Schulden abgebaut - allerdings nicht alle.

Bund, Länder und Gemeinden stehen mit mehr als zwei Billionen Euro in der Kreide. Ende 2014 waren die öffentlichen Haushalte einschließlich der gesetzlichen Sozialversicherung mit 2049 Milliarden Euro verschuldet. Damit sind die öffentlichen Schulden im Vergleich zu 2013 um 0,3 Prozent gestiegen. Diese endgültigen Zahlen veröffentlichte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden.

Der Schuldenstand des Bundes hat sich nur leicht um 0,5 Prozent auf 1289,5 Milliarden Euro erhöht. Die Kommunen waren insgesamt mit 139,4 Milliarden Euro verschuldet, ein Anstieg um 3,2 Prozent. Die höchsten Zuwächse bei den Schulden gab es bei den Kommunen im Saarland (+11,9 Prozent) und in Baden-Württemberg (+6,7 Prozent). Rückläufig war die Verschuldung nur bei den Gemeinden und -verbänden in Thüringen (-3,6 Prozent) und Brandenburg (-1,7 Prozent).

Niedriger waren 2014 dagegen die Schuldenstände der Bundesländer, die insgesamt mit 619,5 Milliarden Euro (-0,9 Prozent) in der Kreide stehen. Besonders hoch waren die Rückgänge in Sachsen (-23,6 Prozent) und Baden-Württemberg (-10,0 Prozent). Die prozentual stärksten Zuwächse bei den Schulden wurden dagegen für Hamburg (+12,6 Prozent) und Hessen (+ 9,6 Prozent) ermittelt.

Die gesetzliche Sozialversicherung wies eine Verschuldung von 559 Millionen Euro aus, das waren 11,4 Prozent weniger als 2013.

Mitteilung mit Tabellen unter anderem zu Bundesländern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.