+
Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung hatten zum Ende des ersten Quartals 2018 knapp zwei Milliarden Euro Schulden. Foto: Federico Gambarini

Nur Hamburg meldet Anstieg

Öffentliche Schulden weiter rückläufig

Wiesbaden (dpa) - Die Schulden der öffentlichen Haushalte sind weiter gesunken. Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung standen zum Ende des ersten Quartals dieses Jahres mit knapp zwei Milliarden (1948,7 Milliarden Euro) in der Kreide.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, waren dies im Vergleich zum Vorjahresquartal 2,0 Prozent (40,1 Milliarden Euro) weniger.

Gegenüber dem letzten Quartal im Jahr 2017 reduzierten sich die Verbindlichkeiten um 0,9 Prozent (18,0 Milliarden Euro). Berücksichtigt sind die Schulden, die die öffentlichen Haushalte einschließlich aller Extra-Haushalte etwa bei Banken und Unternehmen haben.

Beim Bund gingen die Schulden im Jahresvergleich um 1,0 Prozent auf 1232,4 Milliarden Euro zurück. Einen Rückgang von sogar vier Prozent auf 578,4 Milliarden Euro verzeichneten die Bundesländer. Am stärksten sanken die Schulden in Sachsen (-19,7 Prozent) und Baden-Württemberg (-19,2 Prozent). Einen Anstieg meldete lediglich Hamburg (+1,6 Prozent). Dafür waren hauptsächlich Schuldenaufnahmen im Zusammenhang mit dem Komplex um die HSH Nordbank verantwortlich.

Der Schuldenstand der Kommunen sank um 2,5 Prozent auf 137,5 Milliarden Euro. Mit Ausnahme des Saarlands (+0,3 Prozent) haben die Gemeinden in allen anderen Bundesländern ihre Schulden reduziert. Am stärksten war der Rückgang in Mecklenburg-Vorpommern (-11,4 Prozent), und Sachsen (-7,0 Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Putin will Krise vermeiden
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann …
Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Die Pussy-Riot-Aktivisten aus Russland sind bekannt für spektakuläre Auftritte. Für einen von ihnen ist das zur Gefahr für die eigene Gesundheit geworden. Angehörige …
Hohe Plausibilität für Vergiftung von Pussy-Riot-Aktivist
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen
Der Vorfall hatte tagelange Demonstrationen ausgelöst. Nun ist ein Beschuldigter der tödlichen Messerattacke in Chemnitz offenbar auf freiem Fuß. Der News-Ticker.
Messerattacke in Chemnitz: Sicherheitsmaßnahmen für freigelassenen Tatverdächtigen

Kommentare