+
Sebastian Kurz teilt die Ambitionen von Macron.

Unterstützung für Macron zugesagt

Ösi-Kanzler Kurz spricht sich gegen europäischen Finanzminister aus

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich gegen den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ausgesprochen, den Posten eines europäischen Finanzministers zu schaffen.

"Einen europäischen Finanzminister sehe ich momentan nicht", sagte Kurz der "Bild am Sonntag". Insgesamt äußerte sich Kurz aber positiv zu dem Vorstoß Macrons, die Europäische Union zu reformieren. "Präsident Macron hat die Ambition, die EU zu verändern. Dafür hat er unsere volle Unterstützung", sagte der Konservative Kurz, dessen Koalitionsregierung mit der rechtspopulistischen FPÖ am vergangenen Montag vereidigt worden war. Das heiße aber nicht, in allen Sachfragen immer einer Meinung zu sein. Macron hatte im September unter anderem einen gemeinsamen Finanzminister für die Eurozone und ein gemeinsames Budget vorgeschlagen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Maybrit Illner: Heftiger Nazi-Zoff zwischen Gauland und Göring-Eckardt 
Maybrit Illner hatte zu einer ZDF-Spezialsendung zum Thema „Neustart ohne Merkel - wer wird gewinnen und wer verlieren?“ eingeladen, die zu einer AfD-Spezialsendung …
Maybrit Illner: Heftiger Nazi-Zoff zwischen Gauland und Göring-Eckardt 
Merkels Chemnitz-Besuch jetzt LIVE - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Merkels Chemnitz-Besuch jetzt LIVE - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
AfD-Spitze stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Spitze stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel

Kommentare