+
Christian Kern soll neuer Kanzler in Wien werden.

Medienbericht

Österreich: Bahnchef Kern soll neuer Kanzler werden

Wien - Ein Nachfolger für den vor wenigen Tagen zurückgetretenen österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann ist angeblich gefunden. Der bisherige Bahnchef Christian Kern soll demnach neuer Kanzler werden.

Nachdem Faymann vor kurzem wegen des großen Wahlerfolgs der rechtspopulistischen FPÖ von seinem Amt zurückgetreten war, wurde in Wien ein Nachfolger für ihn gesucht. Nach Informationen von "Spiegel online" soll nun der österreichische Bahnchef Christian Kern das Amt übernehmen.

Auch die Wiener SPÖ, als mächtigster Landesverband, sei für den 50-jährigen Bahn-Manager Christian Kern, schreiben mehrere Medien am Donnerstag.

Laut der Tageszeitung „Kurier“ hatte Kern eine positive Unterredung mit dem SPÖ-Interims-Parteichef Michael Häupl. Auch nach Informationen von „Spiegel Online“ wird Kern neuer Regierungschef und SPÖ-Vorsitzender.

Zuvor hatten sich bereits sieben der neun SPÖ-Landesverbände für Kern ausgesprochen, teils aber keine formalen Beschlüsse gefasst. Eine offizielle Bestätigung aus dem Büro von Häupl gab es zunächst nicht. „Es gibt keine Tendenz, die wir kommunizieren können“, sagte ein Sprecher am Mittag.

Der bisherige Regierungschef Werner Faymann (56) war am Montag überraschend zurückgetreten. Er hatte damit die Konsequenzen aus innerparteilicher Kritik gezogen. In seiner fast achtjährigen Amtszeit hatten die Sozialdemokraten bei 19 von 21 Wahlen Stimmen verloren.

Der ehemalige ORF-Intendant Gerhard Zeiler (60), der ebenfalls im Rennen war, habe seine Ambitionen fallenlassen, schreibt die Zeitung „Der Standard“.

dpa/js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein
Die USA haben durch ihr Veto im UN-Sicherheitsrat eine kritische Resolution zu ihrer Kehrtwende in der Jerusalem-Politik gestoppt.
USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den deutschen Soldaten in Afghanistan Mut zugesprochen und einen langen Atem für ihren Einsatz gefordert.
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar

Kommentare