+
Baut sein Kabinett um: Österreichs designierter Kanzler Christian Kern 

SPÖ nominiert Bahnchef

Österreich: Kern in Wien als neuer Kanzler vereidigt

Wien - Christian Kern wird wohl Österreichs nächster Kanzler und damit der Nachfolger des zurückgetretenen Werner Faymann. Nach Medieninformationen nominierte der SPÖ-Vorstand den 50-jährigen Bahnchef.

In Österreich ist der Weg für Christian Kern an die Spitze der Regierung und der Sozialdemokraten frei. Der Vorstand der sozialdemokratischen SPÖ nominierte nach Informationen der Nachrichtenagentur APA am Dienstag den 50-jährigen Bahnchef für das Amt des Parteivorsitzenden und des Bundeskanzlers.

Bereist am späten Dienstag-Nachmittag soll die Vereidigung des Sozialdemokraten zum 13. Kanzler der Alpenrepublik seit 1945 stattfinden. Ein Bundesparteitag der SPÖ soll den 50-Jährigen am 25. Juni zum neuen Parteichef wählen.

Kern will Teile des Kabinetts austauschen

Laut Informationen österreichischer Medien wird Kern drei der sechs Ministerposten neu vergeben. Die bisherige Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Kanzleramtsminister Josef Ostermayer, Infrastrukturminister Gerald Klug sowie Staatssekretärin Sonja Steßl müssen demnach ihren Hut nehmen. "Die Presse" schreibt, dass Sonja Hammerschmid das Bildungsministerium übernehmen wird. Sie war bislang Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien und soll sich bereits per E-Mail von Studenten und Mitarbeitern verabschiedet haben.

Thomas Drozda soll laut dem Blatt künftig die Verantwortung für das Kulturressort tragen. Bis dato ist er der Generaldirektor der Vereinigten Bühnen. Das Infrastrukturministerium dagegen übernimmt offenbar der bisherige Landesverkehrsministers der Steiermark und frühere EU-Abgeordneten Jörg Leichtfried.

Faymann beugte sich innerparteilichem Druck

Darf man der "Presse" glauben schenken, rückt die Wiener Gemeinderatsabgeordnete und Rechtsanwältin Muna Duzdar für Staatssekretärin Steßl auf. Nachdem Duzdars Eltern aus Palästina kommen, wäre sie die erste Person mit Migrationshintergrund in dieser Position.

Die Koalition aus SPÖ und konservativer ÖVP steckt zur Halbzeit der Legislaturperiode in einem Stimmungstief. Die Rekordarbeitslosigkeit und der wenig kooperative Regierungsstil hatte das Ansehen der rot-schwarzen Koalition immer mehr beschädigt. Nach massivem innerparteilichem Druck war der bisherige Kanzler Werner Faymann vor gut einer Woche von allen Ämtern zurückgetreten.

Kern in Wien als neuer Kanzler vereidigt

In Österreich ist der neue Bundeskanzler Christian Kern vereidigt worden. Präsident Heinz Fischer sprach bei der Zeremonie in der Wiener Hofburg am Donnerstagnachmittag von einer "großen und schönen", aber auch "schwierigen und verantwortungsvollen" Aufgabe.

dpa/AFP/mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff "Lifeline" zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber …
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuelle Umfrage und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsche für Söders CSU - Grüne jetzt schärfste Verfolger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.