Diskriminierung von EU-Bürgern?

Pkw-Maut: Österreich will möglicherweise klagen

Wien - Österreich behält sich weiterhin rechtliche Schritte gegen die in Deutschland geplante Pkw-Maut vor. Das Konzept von Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) wolle man prüfen.  

Zunächst werde das am Donnerstag von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgestellte Konzept rechtlich überprüft, sagte ein Sprecher des österreichischen Verkehrsministeriums am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Danach werde entschieden, ob aus österreichischer Sicht "weitere Schritte" notwendig seien.

Österreichs Verkehrsminister Alois Stöger hatte bereits am Donnerstag seine ablehnende Haltung gegenüber den deutschen Mautplänen bekräftigt. Sollte sich herausstellen, dass Dobrindts Konzept EU-Bürger diskriminiere, "werden wir das gegenüber Deutschland klar zur Sprache bringen und rechtliche Schritte einleiten".

Stöger erkannte jedoch zugleich an, dass Dobrindt in seinem neu aufgelegten Konzept auf Kritikpunkte aus Österreich eingegangen sei. Als ein Beispiel verwies er dabei auf die Entlastung der Grenzregionen, die dadurch erreicht werde, dass die Pkw-Maut für ausländische Fahrzeughalter nur auf Autobahnen erhoben werde. In seinem ersten Konzept hatte Dobrindt die Abgabe noch für die Nutzung aller deutschen Straßen erheben wollen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.