+
Österreich will ein Asyl-Schnellverfahren einführen, mit dem binnen weniger Stunden individuell festgestellt werden kann, ob Gründe gegen eine Zurückweisung in ein sicheres Drittland sprechen. Das kündigte unter anderem die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner an.

Asyl-Schnellverfahren geplant

Österreich will Flüchtlinge schon an Grenze einstufen 

Wien - Österreich will in wenigen Wochen Asyl-Schnellverfahren an seiner Grenze einführen, um einem etwaigen neuerlichen Andrang von Flüchtlingen zu begegnen. "Es ist kein Grund zur Entwarnung", sagen die Verantwortlichen.

Das neue Verfahren kündigten Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) an.

Der Schritt ist eine Reaktion auf ein von der Regierung in Auftrag gegebenes Gutachten, das die strikte zahlenmäßige Asyl-Obergrenze von 37 500 in diesem Jahr ohne Einhaltung rechtlicher Mindeststandards als rechtswidrig eingestuft hat. 

In den Asyl-Schnellverfahren solle binnen weniger Stunden individuell festgestellt werden, ob Gründe gegen eine Zurückweisung in ein sicheres Drittland sprechen. Weitere Folge werde eine Verstärkung der Grenzsicherung sein.

Das wird laut den Ministern auch die österreichisch-italienische Grenze am Brenner betreffen. "Es ist kein Grund zur Entwarnung", sagte Mikl-Leitner mit Blick auf Hunderttausende Menschen, die nach Schließung der Balkanroute nun über Italien nach Europa kommen wollten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?
So nervös haben Parteifreunde den CSU-Chef Seehofer noch nie erlebt. Bayerns Staatspartei fürchtet einen Erdrutsch-Erfolg der AfD - und Seehofer eine Debatte über seine …
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?
Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens ...
Da bringt auch ein Blick in den Atlas keine Erhellung: Donald Trump lobte am Mittwoch das Gesundheitssystem eines afrikanischen Landes, das es so nicht gibt. Der Spott …
Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens ...

Kommentare