Faymann überrascht von heftiger Kritik

Österreich verstärkt Grenzsicherung um 450 Soldaten

Wien - Nach der Festsetzung einer Flüchtlingsobergrenze verstärkt Österreich die Grenzsicherung um 450 Soldaten.

Das bisherige Kontingent von tausend Soldaten werde am Montag um 450 weitere aufgestockt, teilte das Verteidigungsministerium in Wien am Sonntag mit. Die österreichischen Behörden hatten am Freitagmorgen eine Tagesobergrenze von 80 Asylanträgen pro Tag in Kraft gesetzt.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zeigte sich "überrascht" über die "Heftigkeit der Kritik" an der Festsetzung der Obergrenze. Es sei das Recht der EU-Kommission, die Asylobergrenze juristisch zu überprüfen, sagte Faymann der "Kleinen Zeitung" (Sonntagausgabe). Allerdings wisse die Regierung in Wien, dass "wir spätestens zur Jahresmitte deutlich über der Flüchtlingszahl wären, die wir als Land mit allen nötigen Integrationsschritten verkraften könnten". In einer solchen Situation wäre es "politisch fahrlässig, nicht rechtzeitig gegenzusteuern", sagte Faymann.

Auf die Frage, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch seine Verbündete sei, sagte Faymann, es gebe "schon Unterschiede". Merkel wolle "noch keinen solchen Richtwert" wie die österreichische Obergrenze festlegen. "Vielleicht tut sie es eines Tages ja doch noch", fügte Faymann hinzu.

EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hatte die konservative österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) schriftlich darauf hingewiesen, dass Österreich die "rechtliche Verpflichtung" habe, "jeden Asylantrag anzunehmen, der auf seinem Territorium oder an seiner Grenze gestellt wird". Er bezog sich auf die Europäische Menschenrechtskonvention, die Genfer Flüchtlingskonvention und die EU-Grundrechtecharta.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion