+
6,4 Millionen Österreicher sind aufgerufen einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Foto: Christian Bruna

Stimmungstest

Österreicher wählen einen neuen Bundespräsidenten

Wien - Die Österreicher wählen einen neuen Bundespräsidenten. Die Wahl gilt als Stimmungstest für die regierende rot-schwarze Koalition aus sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP. Deren Kandidaten haben laut Umfragen kaum Chancen.

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat das erste Bundesland bereits gewählt. In Vorarlberg schlossen die Wahllokale um 13 Uhr. In Wien und Innsbruck haben die Bürger noch bis 17 Uhr Zeit, ihre Stimme abzugeben. Dann wird eine erste Hochrechnung veröffentlicht. Sechs Kandidaten bewerben sich um die Nachfolge von Bundespräsident Heinz Fischer, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren darf. Insgesamt können 6,4 Millionen Bürger wählen. Wegen der spannenden Ausgangslage wird mit einer hohen Beteiligung von mindestens 70 Prozent gerechnet.

Nach bisherigen Umfragen haben der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (72), Norbert Hofer (45) von der rechten FPÖ und die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss (69) gute Chancen auf die erwartete Stichwahl der beiden Bestplatzierten am 22. Mai. Erstmals seit Jahrzehnten könnten die Kandidaten der sieggewohnten Regierungsparteien SPÖ und ÖVP den Einzug in die Stichwahl verpassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare