+
SPÖ-Kandidat Werner Faymann hat einen TV-Marathon vor sich.

SPÖ-Kandidat siebenmal im TV

Österreich-Wahl: Kanzler auf allen Kanälen

Wien - Während sich die Deutschen mit einem TV-Duell vor der Bundestagswahl begnügen müssen, bekommen die Österreicher Kanzlerfernsehen satt:

Gleich siebenmal will sich der sozialdemokratische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) im Fernsehen mit politischen Gegnern vor der Parlamentswahl am 29. September auseinandersetzen. Der TV-Duell-Reigen sollte am Montagabend mit einer Debatte mit dem Spitzenkandidaten der konservativen ÖVP, Michael Spindelegger, starten. Österreich wird derzeit von einer Großen Koalition regiert, Spindelegger ist auch Außenminister und Vizekanzler.

Neben Auftritten im öffentlich-rechtlichen ORF plant Faymann auch Duelle im Privatfernsehen. Auch will er unter anderem mit dem Milliardär und Polit-Newcomer Frank Stronach und dem Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache, Streitgespräche führen. Das einzige TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück soll am 1. September stattfinden und auf mehreren Sendern zeitgleich übertragen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare