+
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz.

Österreichs Außenminister kritisiert

Sebastian Kurz: Merkels Politik lockt mehr Flüchtlinge an

Wien - Nicht das erste Mal, dass Sebastian Kurz in der Flüchtlingspolitik sich gegen Angela Merkel wendet. Jetzt kritisiert er die Kanzlerin erneut, die Griechenland und Italien entlasten will.

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz rügt mit scharfen Worten die jüngste Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass Deutschland bald monatlich mehrere hundert Flüchtlinge aus Griechenland und Italien aufnimmt. „Diese Politik ist falsch“, sagte der ÖVP-Politiker der „Welt am Sonntag“. 

Ziel sei offenbar, die beiden Mittelmeerländer zu entlasten. Aber erreicht werde leider das Gegenteil - nämlich vermutlich noch mehr Flüchtlingsandrang nach Griechenland und Italien. Solange man Migranten das Gefühl gebe, dass es sich lohne nach Italien und Griechenland zu kommen, weil man am Ende in Deutschland lande, „fördert man das Geschäft der Schlepper und löst weitere Flüchtlingsströme aus“, sagte er.

Kurz: Quotierte Umverteilung funktioniert nicht

Kurz forderte überdies die EU auf, trotz bestehender Beschlüsse nicht länger an einer Umverteilung von Flüchtlingen auf alle Mitgliedstaaten festzuhalten. Kurz vor dem Referendum darüber an diesem Sonntag in Ungarn sagte er, die Debatte über solche Quoten könne den Zusammenhalt der EU gefährden. Die quotierte Umverteilung funktioniere nicht, weil viele Länder nicht bereit seien, eine hohe Zahl an Flüchtlingen aufzunehmen. „Ein weiterer Grund ist aber auch, dass viele Flüchtlinge sich weigern, in bestimmte EU-Länder zu. 

Kurz hat bereits in der Vergangenheit gegen die EU-Flüchtlingspolitik kritisiert und insbesondere Deutschland gedroht. Falls Europa nicht konsequent Flüchtlinge an den Außengrenzen abweise werde Österreichnotfalls Migranten nach Deutschland durchwinken.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmten Grund
Die katalanische Metropole Barcelona wird vom Terror erschüttert. Hunderte Twitter-User wollen sich der Angst aber nicht beugen - und posten Tierbilder.
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmten Grund
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
Sind Deutschlands Grenzen unschützbar? Das behauptet nicht mal mehr die Kanzlerin. Nur die Grünen kämpfen unverdrossen weiter für offene Grenzen. Ein Kommentar von …
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne

Kommentare