S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
+
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz.

"Abhängigkeit ist gefährlich"

Österreichs Außenminister: Türkei-Deal nicht um jeden Preis

Berlin -  Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat die EU davor gewarnt, sich in der Flüchtlingskrise auf das Abkommen mit der Türkei zu verlassen.

„Sonst werden wir am Ende auch verlassen sein“, sagte Kurz dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Europa dürfe nicht erpressbar und schwach sein.

„Ich bin jedenfalls nicht für einen Türkei-Deal um jeden Preis“, sagte Kurz. Durch das Abkommen könne es vielleicht eine kurzfristige Entlastung geben, dies könne aber nur der „Plan B“ sein. Der „Plan A“ müsse ein starkes Europa sein, das bereit sei, seine Außengrenzen selbst zu schützen.

„Wenn wir das nicht tun, leben wir in einem Europa, das abhängig ist - von anderen Staaten, vielleicht sogar von Persönlichkeiten wie Präsident (Recep Tayyip) Erdogan. Und Abhängigkeit ist gefährlich“, sagte der Minister. Auch dürfe es für die Türkei keine Ausnahmen geben, was die Visaliberalisierung angehe.

Der EU-Türkei-Flüchtlingspakt sieht die Rückführung aller Flüchtlinge und Migranten vor, die illegal aus der Türkei auf griechische Inseln übersetzen. Für jeden Syrer, der von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgebracht wird, soll im Gegenzug einer legal und auf direktem Wege in die EU kommen können.

Die Türkei erwartet als Teil des Abkommens Visumfreiheit für ihre Bürger bei Reisen in die EU. Die Aussichten dafür haben sich zuletzt verschlechtert, weil der türkische Staatspräsident eine geforderte Reform der Antiterrorgesetze ablehnt. Aus Ankara wurde in dem Streit bereits eine Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens angedroht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mugabes Nachfolger Mnangagwa soll rasch vereidigt werden
In Simbabwe beginnt eine neue Ära. Nach dem Rücktritt von Präsident Mugabe soll der Nachfolger schnell übernehmen. Doch ein radikaler Umbruch scheint unwahrscheinlich: …
Mugabes Nachfolger Mnangagwa soll rasch vereidigt werden
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Russlands Präsident Wladimir Putin sieht eine "echte Chance" zur Beendigung des Syrien-Konflikts. Bei einem Treffen mit den Präsidenten des Iran und der Türkei sagte er …
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen
Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen

Kommentare