Lob vom Präsidenten

Österreichs „Mama“ der Flüchtlinge gestorben

Sie stand für ein Österreich der Willkommenskultur: Nun ist die Flüchtlingshelferin Ute Bock ist im Alter von 75 Jahren in Wien gestorben.

Wien - Sie stand für ein Österreich der Willkommenskultur: Die Flüchtlingshelferin Ute Bock ist im Alter von 75 Jahren in Wien gestorben, wie eine Sprecherin des von ihr gegründeten Vereins am Freitag mitteilte. Auf Initiative von Bock entstanden seit den 1990er Jahren zahlreiche Unterkünfte für Zuwanderer. „Mit ihrem unglaublichen Engagement, das oft Tag und Nacht beanspruchte, half sie Tausenden aus Notsituationen und ermöglichte damit vielen von ihnen einen Start in ein würdevolles und eigenverantwortliches Leben“, würdigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen sie.

Die von ihren Schützlingen gerne als „Mama“ betitelte Frau war eine Art Symbolfigur des weltoffenen Österreich. In Wien erhielt sie zeitweise unter anderem Unterstützung durch eine Aktion „Bock auf Bier“, bei der in Dutzenden Lokalen auf das Getränk ein Zehn-Cent-Zuschlag zugunsten ihrer Einrichtungen erhoben wurde. Als der Verein 2008 vor dem Aus stand, sprang der Industrielle Hans Peter Haselsteiner in die Bresche.

Ute Bock.

Im Herbst 2015, als die Flüchtlingskrise auf dem Höhepunkt war und Tausende am Wiener Westbahnhof strandeten, erhob Bock die Stimme und warnte vor Scheinheiligkeit. „Es ist nicht das Wichtigste, dass die Leute da ein Kilo Brot hintragen“, sagte sie damals der Nachrichtenagentur APA. Das Schlimmste sei „dass wir so eine fürchterliche Einstellung haben - wenn ich in der Straßenbahn höre, „wären sie halt daheim geblieben“, das ist unerträglich.“

Lesen Sie auch: Österreichs Kanzler bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare