+
Im Ringen um russische Gaslieferungen für die Ukraine gibt es weiterhin keine Lösung. Bei den Verhandlungen am Dienstag in Brüssel seien aber „wichtige Fortschritte“ erreicht worden.

Verhandlungen am Dienstag

Oettinger sieht "wichtige Fortschritte" im Gasstreit

Brüssel - Im Ringen um russische Gaslieferungen für die Ukraine gibt es weiterhin keine Lösung. Bei den Verhandlungen am Dienstag in Brüssel seien aber „wichtige Fortschritte“ erreicht worden.

Das sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger im Anschluss. Er hoffe, dass bei einem weiteren Treffen nächste Woche Mittwoch eine Einigung über Gaslieferungen für die Wintermonate möglich sei.

Seit dem Morgen hatten Vertreter der Ukraine und Russlands miteinander verhandelt, darunter der ukrainische Energieminister Juri Prodan und der russische Minister Alexander Nowak. Seit Monaten ringen beide Seiten um künftige Gaslieferungen und um die Begleichung ukrainischer Altschulden. Russland beharre für künftige Lieferungen auf Vorkasse, sagte Oettinger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie als Hort des Faschismus? Langhans bringt Dorothee Bär (CSU) bei „Hart aber fair“ zur Weißglut 
Bei „Hart aber fair“ spielte sich am Montag Erstaunliches ab: Eine 50 Jahre alte Debatte lief zu neuer Hochform auf. Dorothee Bär (CSU) konnte sich dank Rainer Langhans‘ …
Familie als Hort des Faschismus? Langhans bringt Dorothee Bär (CSU) bei „Hart aber fair“ zur Weißglut 
Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. …
Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Die Nationale Akademie der Wissenschaften hat eine Stellungnahme zu Flüchtlingen veröffentlicht. Sie warnen eindringlich vor einem schwerwiegendem Versäumnis bei der …
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten
Der Präsident des Zentralrates der Juden  rät davon ab, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu zeigen - wenn auch mit gemischten Gefühlen.
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten

Kommentare