+
EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat vor den möglichen Folgen der Ukraine-Krise für die Gasversorgung in Europa gewarnt.

"Schwer kontrollierbarer Prozess"

Ukraine-Konflikt: Oettinger warnt vor "Gaskrise"

Brüssel - EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat vor den möglichen Folgen der Ukraine-Krise für die Gasversorgung in Europa gewarnt.

Es gehe jetzt darum, "eine Gaskrise zu vermeiden und Versorgungssicherheit für den nächsten Winter zu gewährleisten", sagte Oettinger der "Welt am Sonntag".

Lesen Sie auch: Trotz Genf:

USA erhöhen Druck auf Russland

Ende der Ukraine-Krise nicht in Sicht

"Wenn wir Kiew nicht in die Lage versetzen, offene Gasrechnungen von mehr als zwei Milliarden Dollar zu bezahlen, besteht die Gefahr, dass Russland die Ukraine nicht mehr versorgt." Und weil die Ukraine das wichtigste Transitland nach Europa sei, könne es "zu einem schwer kontrollierbaren Prozess kommen, der auch Deutschland betrifft". Oettinger forderte die europäischen Staats- und Regierungschefs auf, eine Energiestrategie für die nächsten Jahrzehnte zu entwerfen. Vom Gipfeltreffen im Juni erwarte er "Antworten".

Reaktionen zur Ukraine-Krise

"Russland exportiert Terror": Reaktionen zur Ukraine-Krise

Oettinger sprach sich dagegen aus, die Beziehungen zum Gaslieferanten Russland in den nächsten Jahren zurückzufahren oder gar abzubrechen. Dennoch müsse die "Strategie der Diversifikation" fortgesetzt werden. Norwegen und Algerien seien ebenfalls wichtige Lieferländer. "Und mit dem Ausbau des südlichen Korridors schaffen wir eine Verbindung zu den Gasfeldern in Aserbaidschan", sagte Oettinger. Daneben müsse auch mehr Wert auf Energieeffizienz gelegt werden. Wichtig sei die Modernisierung von Gebäuden, um den Verbrauch von Gas und Strom zu senken.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Polizei räumt aufgelöstes Flüchtlingslager in Manus
Sydney (dpa) - Die Polizei von Papua-Neuguinea hat am Donnerstag (Ortszeit) mit der gewaltsamen Räumung des aufgelösten Flüchtlingslagers auf der Insel Manus begonnen. …
Polizei räumt aufgelöstes Flüchtlingslager in Manus
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Lindner gesteht: Ihm fehlte schon vor Bundestagswahl Fantasie für Jamaika

Kommentare