+
Günther Platter darf sich als Wahlsieger fühlen.

Historisch schlechtes Wahlergebnis

ÖVP bleibt in Tirol an der Macht

Wien - Die ÖVP bleibt in Tirol an der Macht - auch wenn die Konservativen das schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte eingefahren haben. Milliardär Stronach fiel mit seiner Liste durch.

Die konservative Volkspartei ÖVP bleibt in Tirol stärkste Kraft. Die Partei von Landeshauptmann Günther Platter (58), die seit 1945 ununterbrochen in dem österreichischen Bundesland regiert, fuhr bei der Wahl am Sonntag zwar das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ein, die Verluste waren aber geringer als erwartet. Damit kann Platter wieder die Regierung bilden.

Nach dem vorläufigen Endergebnis kam die ÖVP auf 39,6 Prozent der Stimmen. Auch ihr bisheriger Koalitionspartner, die sozialdemokratische SPÖ, unterbot den historischen Tiefstand der letzten Wahl nochmals. Mit einem Minus von knapp 1,6 Punkten kam sie nur noch auf 13,8 Prozent. Rein rechnerisch würde das allerdings für eine Fortsetzung der großen Koalition ausreichen, ohne einen weiteren Partner ins Boot holen zu müssen.

Grüne dürfen hoffen

Aber auch die Grünen, die mit 12,1 Prozent drittstärkste Kraft wurden, können auf den Einzug in die Regierung hoffen. Der frühere Innen- und Verteidigungsminister Platter will nach der Wahl mit allen Parteien Gespräche führen. Bereits Ende der Woche solle die neue Regierung stehen, sagte Platter nach der Wahl dem ORF.

Die schärfste Konkurrenz für Platter kam bei der Wahl aus dem eigenen bürgerlichen Lager: Gleich vier Splittergruppen, die sich von der ÖVP abgespalten haben, kämpften um die Stimmen der knapp 530 000 wahlberechtigten Tiroler. Mit der Liste „Vorwärts Tirol“ erreichte die ehemalige ÖVP-Funktionärin Anna Hosp (46) aus dem Stand 9,3 Prozent. Die rechte FPÖ blieb hingegen hinter ihren Erwartungen zurück und erreichte nur 9,6 Prozent.

Milliardär Stronach muss Niederlage einstecken

Der 80-jährige Milliardär Frank Stronach musste eine Schlappe mit seiner neu gegründeten Liste einstecken. Nach öffentlich ausgetragenen internen Querelen kam der Gründer des Autoteilezulieferers Magna nur auf 3,4 Prozent. Damit verfehlte der politische Newcomer den Einzug in den Innsbrucker Landtag klar.

Insgesamt kämpften elf Parteien um den Einzug in den Landtag. Die Wahlbeteiligung war mit 56 Prozent - ohne Einberechnung der Wahlkarten - sehr gering. Die letzten Briefwahlstimmen werden am Dienstag ausgezählt und könnten das Ergebnis noch geringfügig verändern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare