+
Cem Özdemir: "Habe nicht vor, den Job als Bundesvorsitzender der Grünen ein Leben lang zu machen." Foto: Bernd von Jutrczenka

Grüne

Özdemir denkt über Rückzug als Grünen-Vorsitzender nach

Berlin (dpa) - Grünen-Chef Cem Özdemir spielt mit dem Gedanken, im kommenden Jahr den Parteivorsitz abzugeben. "Ich bin jetzt der am längsten amtierende Vorsitzende der Grünen", sagte Özdemir, der 2008 erstmals zum Bundesvorsitzenden gewählt worden war, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Da stellt sich natürlich die Frage, wann es Zeit wird für den Übergang." Auf die Nachfrage, ob es sein letztes Jahr als Parteichef sein könne, antwortete er: "Das ist möglich. Ich habe nicht vor, den Job als Bundesvorsitzender der Grünen ein Leben lang zu machen." Es komme die Zeit, "wo ein neuer Besen kehren muss".

Özdemir ist einer von vier Bewerbern für die beiden Grünen-Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2017. Er kämpft mit Fraktionschef Anton Hofreiter und dem schleswig-holsteinischen Landesvorsitzenden Robert Habeck um den männlichen Posten. Für den Frauenplatz bewirbt sich nur die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckhardt, die damit gesetzt ist. Özdemir betonte, auch im Fall einer Niederlage bei der Urwahl der Spitzenkandidaten werde er sich "im Wahlkampf voll einbringen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.