+
Cem Özdemir spricht sich für einen "Flüchtlings-Soli" aus.

Vorschlag des Grünen-Chefs

Özdemir fordert Flüchtlings-Soli von EU-Staaten

Berlin/Bonn- Grünen-Chef Cem Özdemir hat sich im Streit über eine faire Verteilung von Flüchtlingen in der EU für einen europäischen „Flüchtlings-Soli“ ausgesprochen.

EU-Staaten, die nicht bereit seien, Flüchtlinge aufzunehmen, müssten in eine Umlage einzahlen und sich so an den Kosten jener Länder beteiligen, die zusätzlich Flüchtlinge aufnehmen, sagte Özdemir dem Bonner „General-Anzeiger“ (Freitag).

„Es kann nicht sein, dass alle Partnerstaaten gerne in Fördertöpfe greifen, einige Staaten sich aber verweigern, wenn es um Solidarität bei der Flüchtlingsaufnahme geht. Entweder ein EU-Staat nimmt Flüchtlinge auf oder er muss einen Obolus bezahlen“, sagte er.

Ozdemir warnte vor der Illusion, Deutschland wäre sicherer vor Terroranschlägen, wenn es sich nicht militärisch am Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ beteiligen würde. Der Anschlag von Istanbul habe gezeigt, dass vom „IS“ eine globale Gefahr ausgehe. Deswegen müsse auch die Antwort eine globale sein.

Zugleich machte der Grünen-Parteichef deutlich, dass Deutschland nicht jedes Jahr eine Million Flüchtlinge aufnehmen könne: „Das war ein außergewöhnlicher Kraftakt, den darf man auch nicht kleinreden.“ Integration sei „hoch anstrengend für alle Beteiligten“.

Anstatt aber Tunesien, Algerien und Marokko nun zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären, wie in der Union überlegt wird, plädierte Özdemir dafür, legale Zugangswege für Menschen aus Nordafrika zu schaffen. Generell gehöre dazu ein modernes Einwanderungsgesetz. Dem verweigere sich die Union bis heute.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf
Nach den dramatischen Wertverlusten der türkischen Lira hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute in einem ungewöhnlichen Schritt öffentlich zur Stützung der …
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion