+
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat das Zustandekommen einer rot-rot-grünen Koalition in der laufenden Wahlperiode als "nicht realistisch" bezeichnet.

Entwicklung der Linkspartei als Bedingung

Özdemir: "Rot-rot-grün nicht vor 2017"

Berlin - Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat das Zustandekommen einer rot-rot-grünen Koalition in der laufenden Wahlperiode als "nicht realistisch" bezeichnet.

Die erwartete große Koalition aus Union und SPD werde vier Jahre halten, sagte Özdemir der "Welt" (Montagsausgabe). Die Linkspartei werde in den nächsten vier Jahren für die Grünen "keine Koalitionsoption" sein. Zugleich forderte Özdemir die Linke auf, ihr Verhältnis zur DDR-Vergangenheit zu klären. "Ein Bündnis mit der Linkspartei kommt nur in Frage, wenn sie das Unrechtsregime der DDR klar benennt."

Ob es nach der Bundestagswahl 2017 eine rot-rot-grüne Regierung gebe, hänge von der Entwicklung der Linkspartei ab, betonte der Grünen-Vorsitzende. Die Linke müsse "Frieden schließen mit der Schuldenbremse" und erkennen, dass "die größte Volkswirtschaft Europas keine isolationistische Außenpolitik betreiben kann". "Seit unserem letzten Parteitag ist klar: Rot-Rot-Grün ist für uns denkbar. Schwarz-Grün aber auch", sagte Özdemir.

Die Debatte über ein mögliches Bündnis von SPD, Grünen und Linken in der Zukunft hatten in den vergangenen Tagen Auftrieb erhalten: Die Delegierten des SPD-Parteitags in Leipzig beschlossen am Donnerstag einen Leitantrag, der unter Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der Linken von 2017 an möglich macht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Zum ersten Mal soll es in dieser Woche einen Atommüll-Transport auf einem deutschen Fluss geben. Die Vorbereitungen für die Aktion auf dem Neckar beginnen.
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Die Grünen in Schleswig-Holstein haben den mit CDU und FDP ausgehandelten Koalitionsvertrag gebilligt. Nach Parteiangaben votierten 84,3 Prozent der Mitglieder für ein …
Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die scharfen Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Parteitag verteidigt.
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert

Kommentare