+
Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat das Zustandekommen einer rot-rot-grünen Koalition in der laufenden Wahlperiode als "nicht realistisch" bezeichnet.

Entwicklung der Linkspartei als Bedingung

Özdemir: "Rot-rot-grün nicht vor 2017"

Berlin - Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hat das Zustandekommen einer rot-rot-grünen Koalition in der laufenden Wahlperiode als "nicht realistisch" bezeichnet.

Die erwartete große Koalition aus Union und SPD werde vier Jahre halten, sagte Özdemir der "Welt" (Montagsausgabe). Die Linkspartei werde in den nächsten vier Jahren für die Grünen "keine Koalitionsoption" sein. Zugleich forderte Özdemir die Linke auf, ihr Verhältnis zur DDR-Vergangenheit zu klären. "Ein Bündnis mit der Linkspartei kommt nur in Frage, wenn sie das Unrechtsregime der DDR klar benennt."

Ob es nach der Bundestagswahl 2017 eine rot-rot-grüne Regierung gebe, hänge von der Entwicklung der Linkspartei ab, betonte der Grünen-Vorsitzende. Die Linke müsse "Frieden schließen mit der Schuldenbremse" und erkennen, dass "die größte Volkswirtschaft Europas keine isolationistische Außenpolitik betreiben kann". "Seit unserem letzten Parteitag ist klar: Rot-Rot-Grün ist für uns denkbar. Schwarz-Grün aber auch", sagte Özdemir.

Die Debatte über ein mögliches Bündnis von SPD, Grünen und Linken in der Zukunft hatten in den vergangenen Tagen Auftrieb erhalten: Die Delegierten des SPD-Parteitags in Leipzig beschlossen am Donnerstag einen Leitantrag, der unter Bedingungen eine Zusammenarbeit mit der Linken von 2017 an möglich macht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: „Rufe nach Abschottung erfüllen mich mit Sorge“
Die USA setzt unter Trump auf nationalen Egoismus - nicht so die Außenminister führender Wirtschaftsmächte: Bei ihrem Treffen in Buenos Aires plädieren diese wieder für …
Maas: „Rufe nach Abschottung erfüllen mich mit Sorge“
Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird heute wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in …
Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. …
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und …
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump

Kommentare