+
Der Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, übt Kritik an der Doppelspitze seiner Partei.

Peter: "Debatte beendet"

Özdemir kritisiert Grünen-Doppelspitze

Berlin/Wiesbaden - Die Doppelspitze ist für manche Grüne fast schon ein eherner Grundsatz. Jetzt hinterfragt Parteichef Cem Özdemir kritisch deren Sinn. Das kommt in den eigenen Reihen gar nicht gut an.

Özdemir hatte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt: "Die doppelte Doppelspitze der Grünen macht es nicht leichter, personelles Profil zu gewinnen und Auseinandersetzungen mit dem politischen Gegner zuzuspitzen." Das hatte eine heftige Debatte in der Partei ausgelöst.

Bei den Grünen gibt es sowohl in der Parteiführung als auch in der Bundestagfraktion jeweils zwei Vorsitzende. Mindestens einer der beiden Posten muss jeweils mit einer Frau besetzt sein. Bei den Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017 soll es ebenfalls eine doppelte Besetzung geben. Sie ist auch in den Landesverbänden üblich.

Grünen-Chefin Peter erklärt Debatte für beendet

„Für uns ist ganz klar: Die Doppelspitze, die paritätische Besetzung der Gremien, die Quote hat uns als Grüne ein breites Spektrum an profilierten Persönlichkeiten gebracht“, sagte die Grünen-Vorsitzende Simone Peter am Montag nach einer Sitzung des Vorstandes. Daran hatte auch Özdemir teilgenommen.

Gerade Frauen würden bestärkt, in die Politik zu gehen und ihren Hut in den Ring zu werfen. „Von daher wird es keine weiteren Diskussionen oder Initiativen geben, dieses Thema weiter auf die Agenda zu setzen“, sagte Peter. „Die Doppelspitze bleibt, die Quotierung bleibt. Und das ist auch gut so.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Krise spitzt sich zu - Zeitung warnt vor schweren Konsequenzen auch für Deutschland
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu - Zeitung warnt vor schweren Konsequenzen auch für Deutschland
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Hun Sen erklärt sich zum Wahlsieger in Kambodscha
Phnom Penh (dpa) - In Kambodscha hat sich Dauer-Ministerpräsident Hun Sen zum Sieger der umstrittenen Parlamentswahl von Ende Juli erklärt. Nach dem offiziellen …
Hun Sen erklärt sich zum Wahlsieger in Kambodscha
CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab
Berlin (dpa) - Die CSU weist den Vorstoß des Kieler Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) zurück, bestimmten abgelehnten Asylbewerbern eine Bleibeperspektive zu …
CSU lehnt Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete ab

Kommentare