Vier Luftwaffenoffiziere bestraft

Tür offen: Gefährliche Verstöße bei Atombombe

Washington - Weil sie die Bewachung der Atombombe zu locker nahmen, sind in den USA vier Luftwaffenoffiziere bestraft worden. Es geht um gleich zwei Vorfälle.

In diesem Jahr habe es zwei Vorfälle gegeben, bei denen "die Türen offen waren, obwohl sie hätten verschlossen sein sollen", sagte der Sprecher des für Atomeinsätze zuständigen Global Strike Commands der US-Luftwaffe, John Sheets, am Dienstag.

Die Atombomben-Schaltzentralen werden stets von zwei Offizieren bewacht. Wenn einer der beiden schläft oder seinen Platz verlässt, ist es dem anderen streng verboten, die Tür zu öffnen. Auf dem Luftwaffenstützpunkt von Minot in North Dakota allerdings sah ein Offizier dies im April nicht so eng: Während sein Kollege schlief, ließ er einen Koch hinein, der das Essen brachte. Im Mai gab es laut Sheets einen ähnlichen Vorfall auf dem Stützpunkt Malmstrom in Montana. Während der eine Wachmann schlief, habe der andere Handwerkern die Tür geöffnet.

Sheets sagte, in beiden Fällen hätten die Schlafenden geweckt werden müssen. Zur Strafe wurden den beiden Türöffnern zwei Monate ihres Solds gestrichen. Die schlafenden Kollegen erhielten eine schriftliche Rüge.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Noch ist völlig offen, wer beim Koalitionspoker nach der Bundestagswahl im Herbst die besten Karten haben wird. Für die SPD legt Justizmimister Maas aber schon einmal …
Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Anschlag auf Gläubige in Mekka vereitelt
Ihr Ziel war das zentrale Heiligtum des Islam: Terroristen wollten offenbar in Mekka ein Blutbad anrichten. Zum Ende des Ramadan haben sich dort Millionen Gläubige …
Anschlag auf Gläubige in Mekka vereitelt
Flüchtlingsfrage: Gabriel klopft in Prag an
Mitten im Streit um die Nichterfüllung der EU-Flüchtlingsquoten durch Tschechien hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Prag den Dialog gesucht. Sein Amtskollege gibt …
Flüchtlingsfrage: Gabriel klopft in Prag an
Katar bestätigt Forderungsliste seiner Nachbarstaaten
Katar soll seine Beziehungen zum Iran und der Türkei drastisch einschränken sowie den Sender Al-Dschasira dicht machen. Das geht aus dem Katalog hervor, den …
Katar bestätigt Forderungsliste seiner Nachbarstaaten

Kommentare