+
Will seine Ämter niederlegen: Der innenpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck.

Überraschender Rückzug

Drogen! Grünen-Politiker Beck legt Ämter nieder

Berlin - Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (55) hat am Mittwoch angekündigt, seine Ämter niederzulegen. Grund ist offenbar, dass der Grünen-Politiker mit Drogen von der Polizei erwischt wurde.

Martin Steltner der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte den Drogenfund gegenüber der "Bild". "Bei ihm wurden 0,6 Gramm einer betäubungsmittelsuspekten Substanz aufgefunden", wird Steltner zitiert.

Volker Beck soll gegen 23 Uhr von Polizeibeamten in der Nähe des Nollendorfplatzes im Berliner Stadtteil Schöneberg kontrolliert worden sein. Ob es sich, wie von der "Bild"-Zeitung behauptet, um das gefährliche Rauschgift Crystal Meth handelt, konnte Steltner nicht sagen. „Das muss noch untersucht werden“, sagte er und verwies auch auf die Immunität Becks als Bundestagsabgeordneter.

Beck will sein Bundestagsmandat behalten

Volker Beck ist seit 1994 im Bundestag. Das Mandat will er behalten, seine Ämter aber niederlegen. "Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, die mir die Fraktion verliehen hat, der Fraktion zur Verfügung“, so der Grünen-Politiker.

Auf seiner Website erklärte er lediglich: „Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben.“

mb/dpa

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare