+
Ein illegal eingereister Flüchtling im Hafen der griechischen Insel Lesbos.

Flut von Asylanträgen

Offenbar keine Rückführungen von Migranten in der Ägäis

Athen - Einen Tag nach der Rückführung der ersten 202 Migranten und Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei herrschte Ruhe in den Häfen der griechischen Inseln von Lesbos und Chios.

"Offenbar wird es heute keine neuen Rückführungen geben", berichtete ein Reporter des Staatsfernsehens (ERT) von der Insel Chios. Dies gelte auch für die Insel Lesbos, berichtete eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur. 

Die Regionalgouverneurin der Inseln im Norden der Ägäis, Christiana Kalogirou, führte dies auf ein verändertes Verhalten der Flüchtlinge zurück. Fast alle hätten nun Asylanträge gestellt, sagte sie im Staatsfernsehen (ERT). Zuvor hatten die Menschen meist nur nach Mitteleuropa weiterreisen wollen und auf Asylanträge verzichtet.

Es werde mehrere Tage dauern, bis die Asylanträge im Schnellverfahren bearbeitet seien, sagte Kalogirou. Erst dann könnten Menschen, deren Anträge abgelehnt wurden, in die Türkei ausgewiesen werden. Zudem fehlten weiterhin Asylentscheider, hieß es.

Am Vortag waren im Rahmen des EU-Türkei-Flüchtlingspakts 202 Migranten von den beiden griechischen Ostägäisinseln in die Türkei gebracht worden. Sie hatten nach griechischen Regierungsangaben keinen Asylantrag gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien

Kommentare