offene-moschee-dpa
1 von 1

Tag der Offenen Moschee in islamischen Gemeinden

Köln - Die Grausamkeiten der Terrormiliz IS belasten das Verhältnis von Muslimen und Nicht-Muslimen. Der Tag der Offenen Moschee soll wieder Vertrauen herstellen, hoffen die Veranstalter.

Rund 700 Moscheen haben am Freitag bundesweit ihre Türen für Besucher geöffnet. Beim traditionellen Tag der Offenen Moschee am 3. Oktober gehe es vor allem darum, das soziale und gesellschaftliche Engagement der Muslime zu zeigen, erklärte der Koordinationsrat der Muslime in Köln. Auch Vorurteile sollen bei Führungen durch die islamischen Gotteshäuser und bei Ausstellungen abgebaut werden.

Islamwissenschaftlern zufolge belasten die Grausamkeiten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Verhältnis von Muslimen und Nicht-Muslimen - der Islam werde zunehmend als aggressiv und bedrohlich wahrgenommen, berichten Experten. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, sagte der Nachrichtenagentur dpa, nach seinem Eindruck habe die Entfremdung in den vergangenen Monaten zugenommen. Der Tag der Offenen Moschee sei eine Chance, wieder Vertrauen zu schaffen.

Der Zentralrat rechnete mit mehr als 100 000 Besuchern. Seit 1997 findet der Tag der Offenen Moschee am Tag der Deutschen Einheit statt. Diesmal fiel er mit dem muslimischen Freitagsgebet sowie den Vorbereitungen für das Opferfest am Samstag zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein