+
Ein kurdischer Soldat in Al-Rakka (Archivbild). Bestimmende Kampfeinheiten sollen die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) sein. Foto: Sedat Suna

Offensive "Wut des Euphrats"

Offensive auf IS-Hochburg Al-Rakka geht weiter

Dörfer auf zehn Kilometer Länge will das kurdische dominierte Bündnis am ersten Tag ihrer Offensive auf die IS-Hochburg Al-Rakka schon eingenommen haben. Das ist der Türkei ein Dorn im Auge.

Damaskus (dpa) - Nach dem Start einer Offensive auf die Stadt Al-Rakka in Syrien will das kurdisch geführte Bündnis am Montag weiter auf die IS-Hochburg vorrücken.

Eigenen Angaben zufolge konnten die Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Sonntag bereits eine Reihe von Dörfern auf einer Länge von zehn Kilometern von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Norden Al-Rakkas erobern.

Die SDF hatten angekündigt, man werde unterstützt von Luftangriffen der US-geführten Militärkoalition die "Hauptstadt des weltweiten Terrorismus" zunächst isolieren und dann einnehmen. In der Offensive sollen zunächst 30 000 bis 40 000 Kämpfer eingesetzt werden. Die Offensive mit dem Namen "Wut des Euphrats" begann nach Angaben der SDF in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Bei der Offensive habe die Sicherheit von Unbeteiligten in Al-Rakka Vorrang, das vor der Einnahme durch die Terrormiliz mehrere Hunderttausend Einwohner zählte. Sie wurden aufgefordert, sich von Stellungen der Dschihadisten fernzuhalten. Bestimmende Kampfeinheiten sollen die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) sein, die die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) dominieren.

Die Kurden beherrschen mittlerweile große Teile der Grenze zur Türkei, über die früher der IS-Nachschub lief. Dies ist der Türkei ein Dorn im Auge. Mit dem Nachbarland gibt es aber schwere Spannungen. Ankara will verhindern, dass die Kurden weitere syrische Gebiete unter ihre Herrschaft bringen und griff diese in der Vergangenheit immer wieder an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare