+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr Staatssekretär Gerd Hoofe.

Strafvereitelung im Amt?

Offizier zeigt Staatssekretär von Von der Leyen an - die Vorwürfe sind pikant

Zwei Soldatinnen fühlen sich sexuell belästigt und suchen Hilfe bei einer Stabsstelle, die Von der Leyens Staatssekretär unterliegt. Doch dann lief offenbar  etwas schief. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Die Bonner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Gerd Hoofe. Man habe ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt eingeleitet, ein Anfangsverdacht sei gegeben, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Hintergrund ist die Strafanzeige eines Offiziers aus dem Sommer. Hoofe gilt als enger Vertrauter von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU). Zunächst hatte die „Welt“ über den Fall berichtet.

Hoofe soll der Anzeige zufolge disziplinarrechtliche Ermittlungen behindert haben. Dabei geht es um zwei Soldatinnen, die einen Vorgesetzten der Nötigung beschuldigt hatten. Sie wendeten sich damit an die neu eingerichtete Stabselement für „Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion“, die in Hoofes Verantwortungsbereich fällt. Der Offizier, der gegen den Beschuldigten ermittelte, beklagte in seiner Anzeige, die Stabsstelle habe die Zeugenaussagen unterdrückt. Trotz mehrmaliger Aufforderung soll das Ministerium die Herausgabe verweigert haben.

„Nach unserer Auffassung sind die erhobenen Anschuldigen haltlos und entbehren jeglicher Grundlage“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums der dpa. Dem Soldaten hätten alle wesentlichen Aussagen der Soldatinnen in den Akten vorgelegen. Zu weiteren Details könne man aufgrund des laufenden Verfahrens nichts sagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare