+
Ulrich Lobinger.

Merkur-Kommentar

Vorher und nachher: Heuer wird alles anders auf der Wiesn

München - Allen Beteuerungen der Stadt zum Trotz wird das neue Sicherheitskonzept den Charakter der Wiesn verändern, findet unser Autor Ulrich Lobinger.

Das Jahr 2016 markiert eine Zäsur in der seit 1810 währenden Geschichte des Oktoberfestes. Allen Beteuerungen der Stadt zum Trotz wird das neue Sicherheitskonzept den Charakter der Wiesn verändern. Ein umzäuntes Festgelände, Einlasskontrollen, Metalldetektoren, ein Großaufgebot von Ordnern und Polizei – das weltweit einzigartige Wiesn-Gefühl, dem selbst Champagner-Exzesse und Plastik-Dirndl nichts anhaben konnten, wird ein anderes sein. Es gibt jetzt ein Vorher und Nachher.

Im Nachhinein gesehen ist es fast ein kleines Wunder, dass München sich von der seit Jahren grassierenden Angst vor Terror nicht anstecken und das Volksfest offen und verletzlich ließ. Seit dem Amoklauf im Olympia-Einkaufszentrum war klar, dass die Politik reagieren würde. Ob das neue Sicherheitskonzept ein Attentat wie am OEZ verhindern könnte? Wohl kaum, denn die Kontrollen werden stichprobenartig durchgeführt. Und um eine Pistole oder einen Sprengsatz mit aufs Festgelände zu schmuggeln, braucht man keine Tasche. Es geht vielmehr um die gefühlte Sicherheit der Gäste, nicht die tatsächliche. Ein Wiesn-Besuch ist statistisch sicherer als eine Autofahrt an den Gardasee. Am mulmigen Gefühl, das viele Münchner zuletzt in Zusammenhang mit der Wiesn beschlichen hat, ändert das aber nichts.

Es gibt keine konkreten Anschlagsdrohungen gegen das Oktoberfest. Ein Weiter-so wäre dem Großteil der Bevölkerung aber nicht vermittelbar gewesen. Viele Menschen wären wohl einfach daheim geblieben – sofern sie es nicht sowieso tun. Das nun beschlossene Konzept ist deshalb folgerichtig – auch wenn es nur eine Schein-Sicherheit bietet. Die Wiesn, sie ist angekommen im Zeitalter des Terrors.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare