Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
+
35 Jahre nach dem Oktoberfestattentat suchen die Ermittler neue Zeugen.

Nach 35 Jahren

Wiesn-Attentat: Ermittler suchen neue Zeugen

Karlsruhe - 1980 riss eine Bombe auf dem Oktoberfest 13 Menschen in den Tod. Die vor Jahren eingestellten Ermittlungen wurden unlängst wieder aufgenommen. Jetzt soll die Öffentlichkeit helfen.

35 Jahre nach dem Münchner Oktoberfestattentat ist die Mithilfe der Bevölkerung gefragt: Für ihre unlängst aufgenommenen Ermittlungen suchen Bundesanwaltschaft und Landeskriminalamt in einem gemeinsamen Aufruf nach Zeugen. Sie setzen darauf, dass Bürger das Attentat auf der Münchner Theresienwiese 1980 beobachtet haben oder sonst noch Angaben dazu machen können. Außerdem suchen sie Fotos vom Anschlagsort - auch solche, die vor der Bombenexplosion gemacht wurden.

Am 26. September 1980 hatte eine Bombe am Haupteingang des Oktoberfests 13 Männer, Frauen und Kinder in den Tod gerissen, auch den rechtsradikalen Attentäter Gundolf Köhler. Die Ermittlungen zu dem Attentat waren erst im Dezember wieder aufgenommen worden, nachdem der Opferanwalt Werner Dietrich neue Zeugenaussagen präsentiert hatte.

„Wir suchen Zeugen, die noch Angaben machen, die sie bisher nicht gemacht haben - aus welchen Gründen auch immer“, sagte ein LKA-Mitarbeiter am Freitag dazu. Die Ermittler hoffen auch auf Bilder und Filmaufnahmen, die „Aufschluss geben können über die Zeit vor oder nach der Explosion“.

Die neu eingerichtete Sonderkommission heißt „Soko 26. September“ und besteht aus 21 Polizisten des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Hinweise nimmt das LKA unter der Telefonnummer 089/1212-1980 oder per Mail (blka.1980@polizei.bayern.de) entgegen.

Die Ermittler bitten zudem ausdrücklich Medienvertreter darum, ihnen Bilder und Filmaufnahmen von damals zu überlassen. „Insbesondere ist dabei bisher nicht veröffentlichtes Material von großem Interesse“, heißt es. Erste Ergebnisse der neuen Ermittlungen will die Bundesanwaltschaft Ende des Jahres präsentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare