Alle Scholz-News im Ticker

Bundestagswahl: Scholz will Merkel noch vor Weihnachten ablösen - „Müssen alles dafür tun“

  • Marion Neumann
    VonMarion Neumann
    schließen
  • Anna-Katharina Ahnefeld
    Anna-Katharina Ahnefeld
    schließen

Bei der Bundestagswahl 2021 liefert sich die SPD mit der Union ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wird Olaf Scholz Bundeskanzler? Der News-Ticker zum SPD-Kanzlerkandidaten.

  • SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hofft, dass seine SPD bei der Bundestagswahl stärkste Kraft wird.
  • Bekommt er anschließend eine Mehrheit im Bundestag zusammen, könnte er der Nachfolger von Angela Merkel werden (siehe Erstmeldung).
  • Trotz eines Kopf-an-Kopf-Rennens mit der Union feiert die SPD ihren Erfolg - Olaf Scholz zeigt sich in einem ersten Statement selbstbewusst (siehe Updates vom 26. September ab 18.58 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird fortlaufend aktualisiert.
  • Scholz oder Laschet? Letzte Prognosen und erste Ergebnisse bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.

Update vom 27. September, 06.56 Uhr: Jetzt steht es fest: Die SPD hat die Wahl mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz gewinnen. Mit 25,7 Prozent liegen sie 1,6 Prozent vor der Union. Der Sieg ist vor allem Scholz zuzusprechen, der die Partei aus den tiefen Umfragen wieder herausholen konnte. Befragungen zufolge wählte die meisten die SPD eher wegen ihres Kandidaten als wegen der Inhalte.

Der Sieg bedeutet für Scholz aber nicht automatisch die Kanzlerschaft. In komplizierten Koalitionsverhandlungen könnten die Grünen und die FDP am Ende doch noch die Union bevorzugen und so Laschet zum Nachfolger Merkels machen. Für Scholz wäre das eine bittere Pille, trotz des Wahlsieges in die Opposition gehen zu müssen.

Update vom 26. September, 21.16 Uhr: Angela Merkel werde aller Voraussicht nach nicht mehr die Neujahrsansprache halten müssen, meint Olaf Scholz (SPD) in der Berliner Runde. „Wir müssen alles dafür tun, dass wir noch vor Weihnachten fertig sind mit der Regierungsbildung.“

Update vom 26. September, 20.57 Uhr: Die guten Zahlen für die SPD sind zu weiten Teilen auf den Kanzlerkandidaten Olaf Scholz zurückzuführen, so eine Analyse der Forschungsgruppe Wahlen nach der Bundestagswahl. Ein gewachsenes Politikvertrauen sei daneben ausschlaggebend für den SPD-Erfolg. Besonders in der Generation „60Plus“ habe die SPD der Union Stimmen abnehmen können und läge nun mit CDU/CSU auf Augenhöhe.

Bundestagswahl-Ergebnisse: Die Zahlen im Überblick

Prognose/HochrechnungUhrzeitCDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkesonstige
Infratest Dimap/ARD23.36 Uhr24,1 %25,8 %14,6 %11,5 %10,5 %4,9 %8,6 %
Forschungsgruppe Wahlen/ZDF22.52 Uhr24,5 %26,0 %13,9 %11,7 %10,5 %5,0 %8,4 %

Nach der Bundestagswahl: Wie könnten Konstellationen unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) aussehen?

Update vom 26. September, 20.34 Uhr: „Wären Sie ein Koch mit zwei starken Kellnern?“, Moderator Peter Frey (ZDF) fragt Olaf Scholz von der SPD, wie er die Aussichten beurteilt, dass die SPD mit ihm als Kanzler wohl ein Dreierbündnis eingehen müsse. „Es geht nicht nur um Geschäftsführerlogiken von Parteien, sondern um das Land.“, antwortet Scholz darauf. „Das wird schon gehen. Es geht darum, eine Regierung zu bilden, die vernünftig miteinander regieren kann und auch gemeinsam wieder gewählt werden will.“ Es sei zwar anders als bei Rot-Grün mit einer starken SPD, aber die GroKo wirke teilweise auch wie eine Drei-Parteien-Koalition sagt Scholz mit Blick auf Markus Söder (CSU), der auch in der Runde sitzt.

Ob Scholz den Wahlkampf der Union damit befeuert habe, dass er sich ein Bündnis mit der Linken offen gehalten habe, will Frey weiter wissen. Scholz sieht das nicht so - man habe aus Respekt gegenüber den Wählerinnen und Wählern immer die Wahlergebnisse abgewartet, und eben noch nicht vorab Regierungen gebildet.

Update vom 26. September, 20.20 Uhr: Olaf Scholz nimmt an der Berliner Runde teil - und spricht gleich zu Anfang von guten Umfrageergebnissen für seine Partei, statt von Hochrechnungen. „Das ist ein sehr klarer Auftrag, dass wir eine gute, pragmatische Regierung für Deutschland zustande kriegen, die sich nicht mit den wichtigsten Zukunftsaufgaben beschäftigt“. Dazu zählt er Respekt, industriellen Wandel und das Aufhalten des menschengemachten Klimawandels. Wen er zuerst anrufe für Koalitionsverhandlungen will er nicht sagen. Erst nach der Auszählung aller Stimmen könne man in Verhandlungen treten.

Olaf Scholz (SPD) holt im Wahlkreis Potsdam das Direktmandat - nicht Annalena Baerbock (Grüne)

Update vom 26. September, 19.59 Uhr: Nicht nur bei den Zweitstimmen liegt die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz momentan vorne: Auch in seinem Wahlkreis Potsdam hat Olaf Scholz nach den Hochrechnungen ein Direktmandat geholt: 32,3% der Erststimmen gingen demnach an Scholz, Saskia Ludwig von der CDU bekam 17,6% - die Konkurrentin um die Kanzlerschaft, Annalena Baerbock, erhielt nur 16,4% der Stimmen. Das sagen die Hochrechnungen des Landeswahlleiters in Brandenburg.

Allerdings ist der Vorsprung für die SPD bei den Zweitstimmen noch immer knapp - in der jüngsten ARD-Hochrechnung von 19.59 Uhr liegt sie einen Prozentpunkt vor der CDU/CSU.

Update vom 26. September, 19.30 Uhr: Scholz äußerte sich in der ARD noch einmal kurz. „Wir wollen die nächste Regierung bilden“, sagt er. Warum er den Regierungsauftrag habe - und Armin Laschet nicht? Die Bürger wollen ein Umdenken, antwortet Scholz auf die Frage. „Mehr Respekt in der Gesellschaft“, Modernisierung und Arbeitsplätze, die noch lange währen und Klimaschutz - das seien alles wichtige Aufträge, die die SPD angehen werde.

Bundestagswahl: SPD bangt nach erster Hochrechnung um Kanzlerschaft - Scholz sieht klaren Auftrag

19.05 Uhr: „Die SPD kriegt viel Unterstützung von den Bürgern - das ist ein Auftrag, das umzusetzen“, sagt Scholz. Anschließend bedankt er sich bei den Wählern und bei den SPD-Mitgliedern. Wieder folgt viel Applaus, das Statement ist beendet.

19.01 Uhr: Nun betritt Olaf Scholz die Bühne. Er wird von den anwesenden SPD-Mitgliedern gefeiert. „Ich freue mich so viele hier zu sehen - natürlich freue ich mich über das Wahlergebnis“, beginnt er. Das Wahlergebnis sei „ein großer Erfolg“. „Das wird ein langer Wahlabend - das ist sicher“, fährt er nach viel Applaus fort. Viele Bürgerinnen und Bürger würden sich einen Kanzler wünschen, der „Olaf Scholz“ heißt.

Nach der Bundestagswahl: Konrad-Adenauer-Haus wartet auf Olaf Scholz (SPD)

Update vom 26. September, 18.58 Uhr: Noch ist Olaf Scholz noch nicht vor die Kamera getreten - sein Statement wird aber jeden Moment erwartet.

Update vom 26. September, 18.44 Uhr: Nun gibt es die erste Hochrechnung. Hier liegt die SPD mit 24,9 Prozent zu 24,7 Prozent (CDU/CSU) nun laut den Zahlen von Infratest Dimap/ARD knapp vorne. Olaf Scholz wird wohl in Kürze ein Statement zu der Hochrechnung abgeben.

Bundestagswahl: Scholz bangt nach Prognose um Kanzlerschaft - SPD feiert schon „grandiosen Erfolg“

Update vom 26. September, 18.29 Uhr: Auch der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil äußerte sich nach der ersten Prognose (siehe Tabelle). Er sieht nach der Bundestagswahl einen klaren Regierungsauftrag für die Sozialdemokraten. „Wir liegen vorne, wir haben es auf Platz Nummer eins gebracht“, sagte Klingbeil am Sonntagabend wenige Minuten nach Schließung der Wahllokale im ZDF - die Prognose des Senders sah die SPD mit 26 Prozent zwei Prozentpunkte vor der CDU/CSU (siehe Update vom 26. September, 18.05 Uhr). Klingbeil wurde deutlich: „Olaf Scholz soll Kanzler werden.“

Mit Blick auf das knappe Rennen mit der Union sagte er außerdem: „Wir wussten immer, dass es ein enges Rennen gibt.“ Darüber, dass die SPD sich „zurückgekämpft“ habe, sei er „überglücklich“.

Bundestagswahl: Wird Scholz Merkels Kanzler-Nachfolger? Heil sieht „grandiosen Erfolg“

Update vom 26. September, 18.21 Uhr: Obwohl es sich um ein denkbar knappes Rennen zwischen Union und SPD handelt (siehe Update vom 26. September, 18.05 Uhr), feiert SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil das Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl als „grandiosen Erfolg“. „Das ist ein Vertrauensbeweis der Bürgerinnen und Bürger für Olaf Scholz“, sagte Heil in der ARD. Wie es weitergeht? Der Abend sei noch jung, sagte Heil laut dpa weiter.

Bundestagswahl: Wird Scholz Merkels Kanzler-Nachfolger? Denkbar knappe Zahlen lassen SPD zittern

Update vom 26. September, 18.05 Uhr: Die Wahllokale haben geschlossen. Nun ist die erste Prognose da - und zeigt ein denkbar knappes Ergebnis. Laut der Prognose von Infratest Dimap/ARD liegen CDU/CSU und die SPD gleichauf - mit jeweils 25 Prozent. (weitere Parteien siehe Tabelle). Muss Scholz nun zittern? Es wird noch spannend.

Die Prognose der Forschungsgruppe Wahlen/ZDF sieht die Union dagegen um ein Prozent hinter den Sozialdemokraten. Hier sieht die erste Prognose die SPD bei 26 Prozent, die CDU/CSU liegt bei 24 Prozent.

Bundestagswahl: Hat die SPD bald Grund zu feiern? Vorbereitungen für Wahl-Party laufen

Update vom 26. September, 16.25 Uhr: Hat die SPD schon bald Grund zu feiern? Die letzten Vorbereitungen für die Wahlparty in der SPD-Parteizentrale im Willy-Brandt-Haus in Berlin laufen bereits. Auch Kanzlerkandidat Olaf Scholz soll laut Beiträgen auf Twitter bereits in der Zentrale angekommen sein - kurze Videos zeigen das Auto des SPD-Politikers vorfahren. Auch bei dem sonst so gefasst wirkenden Kanzlerkandidaten dürfte sich wohl langsam etwas Nervosität breitmachen.

Journalisten stehen in der SPD-Parteizentrale vor der Skulptur von Willy Brandt. Nach der Bundestagswahl findet im Willy-Brandt-Haus die Wahlparty statt.

Bundestagswahl: Scholz äußert bei Stimmabgabe große Hoffnung - SPD-Ministerin teilt heftig gegen Laschet aus

Update vom 26. September, 15.10 Uhr: Olaf Scholz hat bereits am Vormittag gewählt - und scheint bisher wohl einen „schönen Tag“ erlebt zu haben (siehe Update vom 26. September, 10.15 Uhr). Im Gegensatz zum CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet machte er nicht durch eine Panne im Wahllokal von sich reden.

Auf Twitter werben SPD-Politiker weiterhin fleißig für ihren Kanzlerkandidaten. „Weil Deutschland einen Bundeskanzler braucht, der es kann: Beide Stimmen für die SPD“, äußert sich etwa Arbeitsminister Hubertus Heil recht deutlich. Katarina Barley, die frühere Bundesjustizministerin, die für die SPD im Europaparlament sitzt, lässt es sich auf dem Kurznachrichtenportal außerdem nicht nehmen, auf Laschets Wahl-Fauxpas anzuspielen - und teilt dabei kräftig aus. „Auch im letzten Moment des Wahlkampfes muss Laschet noch etwas Unpassendes tun - dem ist echt nichts zu peinlich“, schreibt sie. „Die Stimmzettel sind ja schon gefaltet, man muss sie aktiv umknicken, um die gemachten Kreuze sehen zu lassen. Welch eine traurige Gestalt“, heißt es in ihrem Posting noch. Kanzlerkandidat Scholz hüllt sich dazu dagegen in Schweigen. Hat Laschets Fauxpas Konsequenzen? Mehr dazu und weitere letzte Infos und Zahlen lesen Sie in unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl: Scholz-Zug mit Kurs aufs Kanzleramt - Kanzlerkandidat ruft zum Wählen auf

Update vom 26. September, 13.09 Uhr: Olaf Scholz war schon wählen - aber er ruft auch noch einmal alle Wahlberechtigten auf, es ihm gleichzutun. „Wählen zu können, ist ein hohes Gut“, heißt es auf seinem Twitter-Account. „Alle, die es noch nicht per Briefwahl oder auf anderen Wegen getan haben: Geht wählen und entscheidet euch für eine gute Zukunft - für bezahlbaren Wohnraum, stabile Renten und eine klimaneutrale Wirtschaft. Packen wir’s an.“

Olaf Scholz: SPD-Kanzlerkandidat hat seine Stimme bereits abgegeben - „Das ist heute ein sehr schöner Tag“

Update vom 26. September, 10.15 Uhr: Vor wenigen Minuten hat Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat, seine Stimme abgegeben: „Das ist heute ein sehr schöner Tag, das Wetter ist schon mal ein gutes Zeiten“, sagte er beim Rausgehen vor Journalisten. Er hofft, dass viele zur Wahl gehen und das möglich machen, „was sich abgezeichnet hat, nämlich dass es ein sehr starkes Ergebnis für die SPD gibt“.

Update vom 26. September, 10 Uhr: Die Wahllokale sind seit zwei Stunden geöffnet. In Umfragen sah es für Olaf Scholz und seine SPD zuletzt gut aus. Doch die Union konnte den Rückstand etwas verkleinern. Aufgrund vieler unentschlossener Wähler könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gibt in Potsdam seine Stimme zur Bundestagswahl ab.

Bundestagswahl: Scholz-Zug mit Kurs aufs Kanzleramt – Wird er Merkel beerben?

Erstmeldung vom 26. September: Berlin – Die SPD ist vor der Bundestagswahl im Umfrage-Hoch. Kanzlerkandidat Olaf Scholz wird bereits als künftiger Bundeskanzler gehandelt. Die Union versucht Stimmung gegen die Sozialdemokraten zu machen, in dem sie vor einem „Linksrutsch“ und „Rot-Rot-Grün“ warnen. Im vergangenen TV-Triell zeigte sich Scholz bereits in Kanzler-Manier und liebäugelte mit einer Koalition mit den Grünen. Als Vize-Kanzler ist er den Wählerinnen und Wählern bekannt – und die mögen offenbar, was sie sehen. In Beliebtheitsumfragen ist Scholz aktuell stets vor Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

Bundestagswahl 2021: Scholz-Zug mit Kurs auf Kanzleramt – Wird er Merkels Nachfolger?

Scholz bei der Bundestagswahl: „Viele Menschen wollen einen Aufbruch und einen Regierungswechsel“

Zwei Tage vor der Bundestagswahl stimmte der Sozialdemokrat seine Anhängerinnen und Anhänger in Köln auf den angestrebten Regierungswechsel ein. „Viele Menschen wollen einen Aufbruch und einen Regierungswechsel.“ Dafür müsse am Sonntag die Weichen gestellt werden. Scharfe Kritik übte der bisherige Bundesfinanzminister derweil an den Steuerplänen von Union und FDP. Steuersenkungen im Volumen von 30 Milliarden Euro für Wohlhabende seien „völlig aus der Zeit gefallen“, so Scholz.

„Wir dürfen nicht mehr akzeptieren, dass in einem so reichen Land so viele Kinder in Armut aufwachsen“, sagte Scholz weiter und widmete sich der Sozialpolitik. Er warb er für eine Kindergrundsicherung – etwas, das auch die Grünen anstreben. Weiter versprach er die Sicherung des Rentenniveaus sowie mehr Anerkennung für soziale Berufe wie Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Ärger gab es jedoch für seine Klimapolitik. Zwar nennt er die Klimakrise als zentrale Herausforderung des kommenden Jahrzehnts, bleibt jedoch beim konkreten Ausstiegsdatum für die Kohle vage. Da kritisiert die Klimabewegung Fridays for Future.

Bundestagswahl 2021: Mit wem bildet Scholz‘ SPD eine Koalition?

Spannend wird die Koalitionsbildung im Anschluss an die Bundestagswahl. Dazu machte Olaf Scholz bereits klar, welche Punkte für ihn nicht verhandelbar sein werden: „Ich will den gesetzlichen Mindestlohn auf zwölf Euro anheben, das Rentenniveau stabil halten und die erneuerbaren Energien ausbauen.“ Skeptisch äußerte er sich hinsichtlich einer möglichen Neuauflage der großen Koalition. „CDU und CSU müssen mal wieder in die Opposition“, so Scholz.

(Scholz oder Laschet? Letzte Prognosen und erste Ergebnisse bekommen Sie in unserem Politik-Newsletter.)

Die Zahlen sprechen weiterhin für die SPD: Sie bleibt in dem am Freitag veröffentlichten „RTL/ntv-Trendbarometer“ mit 25 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von der Union, die unverändert auf 22 Prozent kommt und den Grünen mit 17 Prozent. Auf Merkur.de bekommen Sie alle Infos rund um die Bundestagswahl 2021. Darüber hinaus versorgen wir Sie mit allen wichtigen Daten und Zahlen auf unserer interaktiven Karte mit allen Ergebnissen für Wahlkreise und Gemeinden. (aka/AFP/dpa)

Rubriklistenbild: © Odd ANDERSEN/AFP

Auch interessant

Kommentare