+
Olivia Jones macht die Wahl des Bundespräsidenten bunt. Foto: Peter Gercke

Dragqueen

Olivia Jones wäre gerne Bundespräsidentin

Olivia Jones wird am Sonntag den Bundespräsidenten mitwählen. Freude am Job des Staatsoberhauptes hätte sie auch selbst.

Update vom 9. Februar 2017: Jogi Löw sitzt für die Grünen in der Bundesversammlung und Veronica Ferres für die CDU. Nun stehen sämtliche Namen fest. Wir haben bereits alle Prominenten zusammengefasst, die in der Bundesversammlung 2017 den Bundespräsidenten wählen.

Dragqueen Olivia Jones (47) wäre gerne Bundespräsidentin. "Das Amt würde wunderbar zu mir passen", sagte Jones der "Saarbrücker Zeitung". "Mit mir würde es nicht langweilig werden."

Jones, hinter der der Travestiekünstler Oliver Knöbel steckt, wird am Sonntag für die niedersächsischen Grünen in der Bundesversammlung den Bundespräsidenten mitwählen. Selbstverständlich werde sie bunt gekleidet erscheinen, so wie man sie kenne.

Ihre Stimme will die Künstlerin, die aus Springe bei Hannover stammt, Frank-Walter Steinmeier geben. "Ich schätze an ihm, dass er ein ruhiger und bedachter Mensch ist. Zurzeit also genau der Richtige."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare