+
Melania Trump wohnt im Trump Tower in New York City.

Widerstand in Online-Petition

Darum zahlen US-Bürger „exorbitante Summe“ für Melania Trump

Washington - Melania Trump wohnt momentan nicht im Weißen Haus, sondern im Trump Tower in New York City. Das kostet den US-Steuerzahler aus einen bestimmten Grund viele Millionen.

Eine Online-Petition fordert den sofortigen Umzug von US-Präsidentengattin Melania Trump ins Weiße Haus. "Der US-Steuerzahler zahlt eine exorbitante Summe, um die First Lady im Trump Tower in New York City zu beschützen", heißt es in der auf der Website Change.org veröffentlichten Petition, der sich bis Donnerstag mehr als 245.000 Menschen anschlossen. Im Hinblick auf die Staatsschulden habe diese Ausgabe "keine positiven Auswirkungen für die Nation und sollte nicht finanziert werden".

Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump hatte nach dessen Amtsübernahme Ende Januar gesagt, sie wolle bis zum Ende des Schuljahres mit ihrem elfjährigen Sohn Barron am New Yorker Wohnsitz bleiben und erst dann ins Weiße Haus in Washington umziehen.

Ausgaben für drei Monaten lagen bei rund 24 Millionen US-Dollar

Nach Angaben der New Yorker Polizei beliefen sich die Ausgaben für den Schutz der Trump-Familie bereits im Zeitraum zwischen der Wahl im November und der Amtsübergabe Ende Januar auf mehr als 24 Millionen Dollar (22,3 Millionen Euro).

Eine Unterzeichnerin der Petition schrieb, das Ehepaar Trump könne gut selbst die Kosten für die Sicherheitsvorkehrungen am Trump Tower übernehmen, wenn es sich die "Extravaganz" leiste, getrennt zu leben. Eine andere Unterzeichnerin schrieb: "Wir zahlen schon genug für Trumps Golf-Reisen."

Auch die Behörden in Florida hatten bereits Unmut über die hohen Sicherheitsausgaben geäußert, die durch Trumps häufige Aufenthalte in seinem Golfclub Mar-a-Lago entstehen. Seit seinem Amtsantritt vor gut zwei Monaten verbrachte der US-Präsident dort fünf Wochenenden.

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
„Sternstunde der Demokratei“: Nahles ruft SPD-Mitglieder zu Teilnahme an Votum auf
Die SPD-Mitgliederbefragung über den Koalitionsvertrag ist am Dienstag offiziell angelaufen. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles rief in Berlin dazu auf, sich an …
„Sternstunde der Demokratei“: Nahles ruft SPD-Mitglieder zu Teilnahme an Votum auf
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern

Kommentare