+
Thomas Oppermann fordert, dass bestimmte AfD-Politiker vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

"Klar rechtsextremistisches Weltbild"

SPD: Verfassungsschutz soll "AfD-Agitatoren" beobachten

Berlin - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann fordert, dass bestimmte AfD-Politiker vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

"Einzelne AfD-Agitatoren haben ein klar rechtsextremistisches Weltbild", sagte er der "Welt am Sonntag". "Da sollte der Verfassungsschutz hinschauen."

Die AfD vertrete "eine völkische Ideologie, die Minderheiten, Flüchtlinge und Einwanderer ausgegrenzt und zu Sündenböcken macht", kritisierte Oppermann. Sie müsse vor allem politisch und gesellschaftlich bekämpft werden. "Anständige Deutsche sollten sich gegen diese Partei stellen", forderte der Sozialdemokrat. "Die AfD zerstört unsere deutschen Werte Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität."

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hatte im April erklärt, bei der AfD seien nicht die Voraussetzungen gegeben, "um Beobachtungsobjekt des Bundesverfassungsschutzes zu sein". Sie sei "aus unserer Sicht derzeit keine rechtsextremistische Partei", sagte Maaßen in einem Zeitungsinterview.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare