+
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist froh, dass sich die Union dazu durchgerungen hat, Steinmeier als gemeinsamen Kandidaten für das Bundespräsidentenamt zu akzeptieren. 

Nach Einigung auf Steinmeier

Oppermann: GroKo soll kein Dauerzustand sein

Berlin - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sieht in der Entscheidung der Union, Frank-Walter Steinmeier als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt zu akzeptieren, kein Signal für eine Fortsetzung der großen Koalition.

„Wir haben in der großen Koalition viel erreicht und werden auch im letzten Jahr dieser Wahlperiode gut zusammenarbeiten. Trotzdem sollte sie kein Dauerzustand sein“, sagte Oppermann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstag).

Außenminister Steinmeier war als erstes von SPD-Chef Sigmar Gabriel für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck ins Gespräch gebracht worden. Nach wochenlangem Tauziehen hatte die Union Steinmeier am Montag als gemeinsamen Kandidaten akzeptiert.

Er sei froh, dass sich der Koalitionspartner dazu durchgerungen habe, sagte Oppermann. „Für die Union war das eine schwierige Situation.“ Gabriel sei es gelungen, einen hervorragenden Kandidaten durchzusetzen. Zur Frage der SPD-Kanzlerkandidatur bekräftigte Oppermann: „Sigmar Gabriel ist Parteivorsitzender der SPD und hat damit das erste Wort und den ersten Zugriff.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas trifft iranischen Außenminister
Ist das Atomabkommen mit dem Iran noch zu retten? Die Europäer versuchen US-Präsident Trump von einer Aufkündigung abzuhalten. Jetzt scheint es dafür einen ersten …
Maas trifft iranischen Außenminister
Einen Monat nach Verurteilung: Günther Felbinger erhält Landtags-Rente
Einen Monat nach seiner Verurteilung hat Günther Felbinger (55) die Schwelle für die Altersentschädigung des Landtags überschritten. Forderungen nach einem Rückzug ist …
Einen Monat nach Verurteilung: Günther Felbinger erhält Landtags-Rente
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Berlin (dpa) - Ökonomen rechnen einem Bericht zufolge mit Dutzenden Milliarden Euro an Zusatzkosten pro Jahr, falls die Bundesregierung ihre wichtigsten …
Experten nennen Rentenversprechen der GroKo "unbezahlbar"
Vor einer Woche starb seine Frau: Ex-Präsident Bush auf Intensivstation
Große Sorge um Ex-Präsident George Bush: Nur eine Woche nach dem Tod seiner Ehefrau befindet er sich auf einer Intensivstation.
Vor einer Woche starb seine Frau: Ex-Präsident Bush auf Intensivstation

Kommentare