+
Steuererklärung am Computer: Das SPD-Wahlprogramm 2013 sah eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes und eine Vermögensteuer vor. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Oppermann: SPD wird nicht wieder Steuererhöhungspartei sein

Berlin (dpa) - Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, plädiert für eine Kursänderung seiner Partei in der Steuerpolitik.

Im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks sagte er, bei der Bundestagswahl 2013 hätten SPD und Grüne Schiffbruch erlitten, weil sie den Eindruck eines "Wettlaufs um die schönste Steuererhöhung" vermittelt hätten. "Und deshalb werden wir den gleichen Eindruck auch nicht nochmal machen."

Die SPD wolle für die nächste Bundestagswahl "ein intelligentes Steuerkonzept vorlegen, mit dem wir die Belastungen und Entlastungen neu justieren", sagte Oppermann. "Wir werden nicht die Steuererhöhungspartei in Deutschland sein."

Das SPD-Wahlprogramm 2013 sah unter anderem eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes und eine Vermögensteuer vor. Er sei optimistisch, für die neue Ausrichtung der Partei beim Thema Steuern alle Strömungen in der SPD zusammenzubringen, sagte Oppermann dem Deutschlandfunk.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef
Knallharte Abrechnung unter „Parteifreunden“: Aus Sicht des Freiherrn zu Guttenberg fehlt es Ministerpräsident Markus Söder an Format für das Amt des CSU-Chefs. 
Abrechnung mit Söder: Guttenberg lästert über den designierten CSU-Chef
Strafverkündung gegen Flynn verschoben
Washington (dpa) - Ein Bundesgericht hat die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verschoben.
Strafverkündung gegen Flynn verschoben
Belgischer Regierungschef Michel kündigt Rücktritt an
Gerade erst ist die belgische Regierungskoalition am Streit um den UN-Migrationspakt zerbrochen, jetzt stellt die Opposition einen Misstrauensantrag. Der Premier zieht …
Belgischer Regierungschef Michel kündigt Rücktritt an
Kommentar zum Börsenbeben: Trumps Salami-Crash
Die neueste Twitter-Tirade von US-Präsident Trump gegen die US-Notenbank sorgt für Aufruhr, doch sie ist ein Ablenkungsmanöver. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis, …
Kommentar zum Börsenbeben: Trumps Salami-Crash

Kommentare