+
Ungeachtet jüngster Bedenken der EU-Kommission will die Bundesregierung an der Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland festhalten. Foto: Julian Stratenschulte

Opposition attackiert Maut-"Unsinn" der Koalition

Berlin (dpa) - Die Opposition hat die vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Pkw-Maut scharf attackiert und die versprochenen Einnahmen bezweifelt. "Versenken Sie diesen Unsinn", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer in einer Aktuellen Stunde im Bundestag.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lege immer noch nicht seine Berechnungsgrundlage offen, wie der geplante Maut-Ertrag von jährlich 500 Millionen Euro zustande komme. "Diese Zahlen sind frei erfunden vom Minister." CDU und SPD seien nun in der Mitverantwortung für das CSU-Projekt. "Das ist die Ausländermaut der Sozialdemokraten, und das ist das Bürokratiemonster der Christdemokraten", sagte Krischer.

Dobrindt wies die Vorwürfe zurück. Die Pkw-Maut vollziehe einen Systemwechsel zur Finanzierung der Straßen durch die Nutzer. "Dadurch stärken wir das Verursacherprinzip." In vielen Nachbarländern gebe es neben Mineralöl- und Kfz-Steuer bereits eine Maut als dritte Säule der Finanzierung. Dobrindt bekräftigte, kein deutscher Fahrer werde zusätzlich belastet, die Pläne seien europarechtskonform.

Das Kabinett hatte am Mittwoch die Einführung der Maut auf Autobahnen und Bundesstraßen beschlossen. Autobesitzer im Inland sollen ab 2016 eine Infrastrukturabgabe auf Autobahnen und Bundesstraßen zahlen, Fahrer aus dem Ausland nur für Autobahnen. Inländern soll die Maut centgenau mit Entlastungen bei der Kfz-Steuer ausgeglichen werden.

Der SPD-Verkehrspolitiker Sebastian Hartmann sagte, man stehe erst am Anfang der parlamentarische Beratungen. Die SPD werde darauf achten, dass kein deutscher Autofahrer belastet werde. Die Maut müsse auch vernünftig sein und einen tatsächlichen Finanzierungsbeitrag bringen. Herbert Behrens (Linke) forderte, die Gesetzespläne zurückzuziehen.

Maut-Gesetzentwurf der Bundesregierung

Bundesverkehrsministerium zu Kabinettsbeschluss

Ministerium zu Kernpunkten und Rechenbeispielen der Maut

Gutachten im Auftrag des Ministeriums zu EU-Recht

Kurz-Stellungnahme im Auftrag des Ministeriums zu EU-Recht

Einnahmen der Kfz-Steuer für den Bund

Statistisches Bundesamt zu deutschem Straßennetz

Koalitionsvertrag, Maut PDF S. 31

Bundesfinanzministerium zu Kfz-Steuersenkung

Gesetzentwurf der Bundesregierung zu Kfz-Steuersenkung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.